Vicente Alfonso

Die Tränen von San Lorenzo

Kriminalroman
Aus dem Spanischen von Peter Kultzen

»Wirklichkeit gibt es nur eine, ihre Lesarten sind unbegrenzt.« Ein virtuoser Kriminalroman aus Mexiko sucht die vielen Gesichter der Wahrheit.

 Hardcover
€ 20.00, FR 27.00, €[A] 20.60
Gebunden
Sofort lieferbar
224 Seiten
ISBN 978-3-293-00515-0
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 

Torréon, die Stadt in Mexiko, ist im Ausnahmezustand. In einer Bar geschieht ein Mord und der Verdacht fällt auf die Ayala-Zwillinge. Auf beide, denn Remo von Rómulo zu unterscheiden, ist schwierig. Was keiner ahnt: Zwilling zu sein, ist eine Qual. Vor allem, wenn sie identisch scheinen, aber höchst unterschiedlich sind.

Rómulo verschwindet und Remo begibt sich in therapeutische Behandlung. Er wirkt verschlossen, doch die bohrenden Fragen des Analytikers bringen ihn zum Reden. Blufft er nur, um sich reinzuwaschen, wie alle Welt glaubt? Warum ist der Bruder, Rómulo, verschwunden, und wer steckt hinter dem Mord an ihrer Mutter? Warum ist ihr Grab leer? Der Therapeut glaubt an Remo und geht auf Spurensuche.

Zeitgleich untersucht ein Journalist das Verschwinden der geheimnisvollen, heiligen Niña – hat sie etwas mit den Brüdern zu tun? Und dann ist da noch ein hoher Politiker, der in der Angelegenheit gerne ein Wörtchen mitreden möchte.

Dieser virtuose Kriminalroman erzählt seine Geschichte wie ein Puzzlespiel. Die Suche nach der Wahrheit ist verzwickt. Irgendwo verbirgt sie sich, und sie hat bekanntlich viele Gesichter. Erst recht in einem Land, das mit dem Tod auf vertrautem Fuße steht.

Stimmen

»Dieser Autor erfüllt keine Erwartungen. Er weckt sie, um sie dann kunstvoll zu ignorieren. Oder um die Leser und ihre Erwartungen mit einer vollkommen anderen Wahrheit auszukontern. Es kommt selten vor und es ist ein Glücksfall, wenn ein Krimi zum Weitergrübeln anregt. Der Fall ist gelöst und so viel bleibt noch offen. Packend.«

Rudolf Neumaier, Süddeutsche Zeitung, München  Online einsehen

»Diese meisterhaft gewobene Spurensuche nach den Ursachen der Tragödie um Remo und Romulo zieht den Leser Seite um Seite tiefer in die Fänge dieser unglaublich hypnotischen mexikanischen Geschichte. Hier lässt Sie ein fasziniertend talentierter Autor einfach nicht mehr vom Haken. Ich empfehle dieses Buch in den frühen Morgenstunden zu beginnen, um bei Sonnenuntergang, wie ich, berauscht und begeistert das Buch wieder zu schließen.«

Flemming Behrens, Buchhandlung Hugendubel, Pinneberg

»Alfonso kreist vermittels verschiedener Erzählperspektiven und auf verschiedenen Zeitebenen um die Frage nach Wahrheit, Illusion, Realität und Vorstellungen von Realität. ›Die Tränen von San Lorenzo‹ ist ein weiteres, brillantes Beispiel für die inzwischen nahtlose Verzahnung von Gegenwarts- und Kriminalliteratur.«

Thomas Wörtche, Deutschlandradio Kultur

»Ein raffiniert verschachtelter, der Erzähltradition des magischen Realismus verwandter Roman. Immer wieder aber kommt der Autor auf das Problem zurück, das auch seine beiden Helden, die sich äußerlich gleichen wie ein Ei dem anderen, innerlich aber so unterschiedlich sind, wie Menschen nur verschieden sein können, ihr gesamtes Leben lang umtreibt: Was macht einen Menschen aus und ist es überhaupt möglich, an seine innere Wahrheit, den Kern seiner Existenz heranzukommen?«

Dietmar Jacobsen, literaturkritik.de  Online einsehen

»Lust auf einen verzwickten Krimi? Dann seid ihr bei ›Die Tränen von San Lorenzo‹ genau richtig! Ein richtig spannendes und geschickt verwobenes Puzzle.«

Ursulina Pittof, Latizon TV, Ingolstadt

»Ein Kriminalroman um einen Mord und eine Kunstfälschung, ein kompliziertes Bilderrätsel, ein psychologisches Drama, eine Geistergeschichte und noch vieles mehr. Die Lektüre verlangt vom Leser größte Aufmerksamkeit, lohnt sie ihm aber mit einer vorzüglich geschriebenen und raffiniert konstruierten Erzählung.«

R. Gustav Gaisbauer, Fantasia 659e, Passau

»Der atmosphärisch dichte, anspruchsvolle Krimi spielt gekonnt mit Irreführungen und Rätseln, die sich erst zum Ende hin auflösen. Er wechselt immer wieder zwischen Vergangenheit und Gegenwart, schildert die Geschehnisse aus der Sicht verschiedener Personen und erfordert damit aufmerksames Lesen.«

Helga Winkelmann, ekz Bibliotheksservice, Reutlingen

»Expressiv, vital, makellos. Ein vielschichtiges und reizvolles Kunstwerk.«

Letras Libres, Madrid

»Dieser Roman nimmt den Leser mit auf eine schwindelerregende Fahrt, die man nicht stoppen kann – bis das Ziel erreicht ist.«

El Universal, Mexiko  Online einsehen

Nachrichten

Autoren-Seiten

Andere Werke von Vicente Alfonso

Andere Werke von Peter Kultzen

Cover
Intim und unerbittlich –  das persönlichste Buch von Claudia Piñeiro
Cover
Hinter dem späten Triumph von van Gogh steckt eine unbekannte Frau
Cover
»Hitchcock ist eine Frau, und sie lebt in Buenos Aires.« Antonio D’Orrico, Corriere della Sera
Cover
Ein Madrid-Krimi von feiner Ironie und großem Witz
Cover
»Anhaltende Spannung vom Feinsten, was das Krimigenre zu bieten hat.« informador.com.mx
Cover
Ein spielsüchtiger Detektiv, eine unheilbringende Frau - ein rasanter Krimi aus dem Herzen von Madrid.
Cover
»Ein leichtfüßiges Buch und die schonungslose Analyse eines gesellschaftlichen Mikrokosmos auf dem Weg in die Dekadenz.« José Saramago, Nobelpreisträger
Cover
»Ein literarisches Kleinod, auch für Klassikeinsteiger.« Boletín cultural
Cover
»Ein Drama, das der Tochter-Mutter-Beziehung auf den Grund geht.« Mercedes Ezquiaga, Télam
Cover
»Villar hält den Leser in Atem. Ein großartiges Debüt.« El Cultural
Cover
»Eine Entdeckung: Eine fulminante, toll geplottete, direkt ins Tiefschwarze treffende und dabei sehr unterhaltsame romantische Tragödie.« Ulrich Noller, WDR

Bibliografie

Originaltitel: Huesos de San Lorenzo
Originalsprache: Spanisch
Erstauflage: 20.2.2017
Auflage: 1