Assia Djebar

Das verlorene Wort

Roman
Aus dem Französischen von Beate Thill
»Dies ist eines von Djebars bewegendsten Büchern. Man muss es wieder und wieder lesen, lange hallt es nach.« Le Monde
 Taschenbuch
€ 9.90, FR 14.90, €[A] 10.20
broschiert
Sofort lieferbar
UT 372
256 Seiten
ISBN 978-3-293-20372-3
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 
Nach zwanzig Jahren in Frankreich kehrt Berkane nach Algerien zurück. In einem Haus am Meer, später reisend, fotografierend, will er wieder Fuß fassen.
Die Straßen und Plätze seiner Erinnerungen sind fremd und bedrohlich geworden, tastend versucht er, sich der spannungsvollen, turbulenten Realität zu nähern.
Die Briefe an Marise, die französische Schaupielerin, mit der er zusammenlebte, schickt er nicht ab. Dass er Tagebuch schreibt und an einem Roman arbeitet, wissen nicht einmal seine Freunde. Erst die drei Nächte mit Nadjia holen ihn in die Gegenwart zurück. In diesem erotischen Taumel ohne Zurückhaltung erwacht die Sprache der Kindheit wieder in ihm. Die Bilder, Gedanken und Wörter werden im Dialekt seiner Mutter lebendig.
Doch dann ist Berkane verschwunden. Tage später wird sein Wagen gefunden, ganz in der Nähe des einstigen Gefangenenlagers, in dem er als Jugendlicher Monate verbracht hatte. Seinen Freunden eröffnet sich erst jetzt, aus seinen Aufzeichnungen, das Drama von Berkanes Rückkehr.

Stimmen

»Assia Djebar hat einmal mehr eine zugleich hoch erotische, politische und trauernde Hommage auf ihr Heimatland geschrieben.«

Christine Diller, Münchner Merkur  Online einsehen

»Das leibseelische Glück der Liebe wird hier wunderbar intim und doch diskret geschildert. Assia Djebar hat die Grenzen überwunden.«

Ludwig Ammann, Neue Zürcher Zeitung

»Eine drei Nächte dauernde, höchst erotische Beziehung zur Algerierin Nadjia, die er ›ya khti‹, seine Schwester, nennt, führt Berkane noch tiefer an seine heimatlichen Wurzeln und seine eigene Sprache heran. Ihre ebenfalls von politisch motivierter Gewalt geprägte Lebensgeschichte hat sie, um zu vergessen, wie ihn in die Fremde getrieben. Im Spiegel seiner Liebe zu Nadjia erkennt Berkane die eigene heillose Heimatlosigkeit, der er nur durch die schonungslose Aufarbeitung der persönlichen Geschichte entkommen kann. ›Das verlorene Wort‹ ist in dem unverwechselbaren, gleichzeitig leichtfüßigen und schwermütigen, hochpoetischen und realitätsnahen Tonfall Assia Djebars geschrieben. In einer, so Nadjia, für algerische Frauen typischen Sprache der Liebe und des Lebens, selbst wenn sie klagen oder beten.Ein fesselndes Buch, das den Leser vom ersten Satz an magisch in die Vergangenheit des Protagonisten und in die Geschichte und Gegenwart Algeriens hineinzieht. Von schonungsloser Radikalität, die am Ende jeden Trost verweigert und nur die Sehnsucht ›el ouehch‹ zulässt.«

Michaela Schmitz, Rheinischer Merkur  Online einsehen

»Assia Djebar verstrickt die Sprachen ineinander, das Arabisch der Mütter, die unterschiedlichen Dialekte, das Berberische, die Sprache der Gewaltprediger und das Französisch, das einst Unterdrückung bedeutet hat und längst Freiheit und Entfaltung meint. Der Roman ist eine Stimmen-Collage.«

Martina Meister, Emma, Köln

»So handelt ›Das verlorene Wort‹ nicht nur von Liebe, sondern auch von Heimatlosigkeit. Und darüber hat Assia Djebar einen sehr schönen, bewegenden Roman geschrieben. Denn Berkanes Freunden eröffnet sich erst aus seiner literarischen Hinterlassenschaft und seinen Briefen das ganze Drama seiner Rückkehr.«

Günter Nawe, Kölnische Rundschau

»Assia Djebars Text ist voll Schmerz und Zorn. In der Biografie des einsiedlerischen Berkane rekapituliert sie in vielen Rückblenden die verworrene Geschichte ihres Heimatlandes Algerien, wie es sich dem einfachen Menschen aus dem Volke darstellt.«

Ingeborg Sperl, Der Standard, Wien

»Wie in allen ihren Büchern gelingt es Djebar, die einzigartige Atmosphäre Algeriens einzufangen, auch in der ausgezeichneten Übertragung von Beate Thill sind dieser unverwechselbare Ton und Stil da, die Authentizität mit hohem Kunstanspruch und virtuoser Einfachheit verbinden.«

Paul L. Walser, Die Wochenzeitung WOZ, Zürich

»Djebar erweist sich aber nicht nur als kritische Beobachterin. Sie ist vor allem auch Sprachkünstlerin.«

Veronika Thiel, Die Furche, Wien

»Beate Thill hat den Text brillant ins Deutsche gebracht. Zu keiner Zeit wird man daran erinnert, dass es sich um eine Übersetzung handelt!«

Donata Kinzelbach, Neues Deutschland, Berlin

»Es ist einer der besten Romane von Assia Djebar. Im steten Perspektivwechsel geschrieben, mit eingeschobenen Briefen und Rückblenden; voller Leidenschaft und voller Bitternis über die Leiden ihres Landes, voller Wehmut über die verschwindende Schönheit der Kasbah von Algier, über den Verlust der Sprache von Baudelaire und Voltaire in Algerien, voller Sehnsucht nach der ›Lichtfülle‹ an der algerischen Küste.«

Dr. Rosemarie Altenhofer, Hessischer Rundfunk HR

»Schmerz und Lust, kollektive Gewalt und individuelles Glück – das sind die Gegensätze, aus denen Assia Djebar ihre poetische Energie zieht. Sie entwirft kein folkloristisch-exotisches Szenario für Orientnostalgiker, sondern strebt eine persönliche Geschichtsschreibung an, in der Gesellschaftskritik, historische Reflexion, biografische Details und erotische Turbulenzen zu einem literarischen Mosaik verschmelzen.«

Christiane Schott, Stuttgarter Zeitung

»Die Musik in den Taxis ist verstummt, jetzt ertönt das Geschrei der Islamisten. Algerien in den frühen 1990ern. Berkane ist nach zwanzig Jahren im Exil zurückgekehrt, doch nur die Erinnerungen bieten ihm ein Zuhause.«

Sonntagszeitung, Zürich

»Ein Mann, der Liebe sucht, um sich selbst nicht zu verlieren, steht im Mittelpunkt von Assia Djebars brillantem Roman. Kunstvoll verschachtelt die Autorin zwei Handlungsstränge, die Unwägbarkeiten der Liebe und die Selbstzerstörung Algeriens.«

Welt am Sonntag, Berlin

»Unentwirrbar verschlingen sich die Stränge persönlichen und historischen Erinnerns. Die Vergangenheit durchdringt die intimsten Sphären, bis ins selbstvergessene Stammeln der Liebenden hinein.«

Regina Karachouli, Sächsische Zeitung

»Der Roman sucht in vertraut vielschichtiger Weise jene Wunden und offenen Stellen auf, die so gerne aus der offiziellen Geschichtsschreibung einer Nation verdrängt werden.«

Martina Kopf, Weiber Diwan, Wien

»Ein ebenso politischer wie erotischer Roman, in dem Friedenspreisträgerin Assia Djebar Antworten auf die drängenden Fragen im heutigen Algerien sucht. Sensible Spurensuche nach den Ursachen der Gewalt – aus der Feder der bedeutendsten Autorin des Maghreb.«

Börsenblatt

»Wie Assia Djebar erzählt, ihre Präzision und gleichzeitige Sanftheit, die stilistische Vielfalt und Komplexität dieses Romans, die Stimmen der Sprachen, Leid und Begehren, Geschichte und Geschichten, Politik und Liebe zu einem faszinierenden Text verweben, geht weit über jede Inhaltsangabe hinaus – und gründet in der generationenübergreifenden Weisheit einer starken Frau und großen Schriftstellerin.«

Anja Mauruschat, Bayerischer Rundfunk

»Assia Djebar gilt als eine Frau der Kontraste. Auch ihr jüngster Roman zeugt vom feministischen Blick einer furchtlosen Kritikerin, der gleichsam unaufdringlich und scharfsinnig ist. Von einer Sprache durchdrungen, deren Bilder atmen, lässt ›Das verlorene Wort‹ erfühlen, was das sein könnte: in zwei Welten zu leben und dennoch eins sein zu wollen, zu müssen.«

Zweiwochendienst, Berlin

»Dies ist eines von Djebars bewegendsten Büchern. Man muss es wieder und wieder lesen, lange hallt es nach.«

Le Monde
 

Nachrichten

Autoren-Seiten

Porträt
(Übersetzung)

Andere Werke von Assia Djebar

Cover
»Diese außergewöhnliche und tragische Geschichte ist einer von Djebars schönsten Romanen. Mit dem ihr eigenen Talent beschreibt sie Zoulikha als Mutter, Geliebte, Freundin und Kämpferin. Ein Roman von ungeheurer Intensität.« Liberté, Algier
Cover
»Ob sie jung sind oder alt, zur Arbeit oder in die Schule gehen, ins Krankenhaus oder ins Büro oder zum Markt - sie gehen mit einem Stein auf dem Herzen.« Assia Djebars jüngstes Werk wendet sich wieder Algerien zu und den Brücken, die durch die Lebensgeschichten zwischen Europa und Nordafrika geschlagen werden.
Cover
»Kein Zweifel: der Erstling einer großen Autorin.« Stefanie Christmann, Freitag
Cover
»Ungestüm kommt er daher, dieser frühe Roman von Assia Djebar.«
Cover
»An alle meine Wände heftete ich die Skizzen zu meinem Roman, und zur gleichen Zeit zerbarst mein Land. Und so habe ich auf meine Weise das Land wieder auferstehen lassen.« Assia Djebar
Cover
Weiss ist die Farbe der Städte Algeriens, der traditionellen Tücher, die Farbe der Trauer und der Erinnerung.
Cover
»Man legt das Buch mit Betroffenheit aus der Hand.« Main-Post

Andere Werke von Beate Thill

Cover
»Ich möchte vor der eigenen Tür kehren.« Abdelwahab Meddeb
Cover
»Diese außergewöhnliche und tragische Geschichte ist einer von Djebars schönsten Romanen. Mit dem ihr eigenen Talent beschreibt sie Zoulikha als Mutter, Geliebte, Freundin und Kämpferin. Ein Roman von ungeheurer Intensität.« Liberté, Algier
Cover
»Ob sie jung sind oder alt, zur Arbeit oder in die Schule gehen, ins Krankenhaus oder ins Büro oder zum Markt - sie gehen mit einem Stein auf dem Herzen.« Assia Djebars jüngstes Werk wendet sich wieder Algerien zu und den Brücken, die durch die Lebensgeschichten zwischen Europa und Nordafrika geschlagen werden.

Bibliografie

Originaltitel: La disparition de la langue française (Paris, 2003)
Originalsprache: Französisch
Erstauflage: 14.9.2006
Auflage: 1