Abdelwahab Meddeb

Die Krankheit des Islam

Essay
Aus dem Fanzösischen von Beate Thill und Hans Thill
»Ich möchte vor der eigenen Tür kehren.« Abdelwahab Meddeb
 Taschenbuch
€ 9.90, FR 14.90, €[A] 10.20
Broschiert
Sofort lieferbar
UT 396
256 Seiten
ISBN 978-3-293-20396-9
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 

»Es gehört zu den Aufgaben des Schriftstellers, die eigenen Leute auf ihre Verirrungen aufmerksam zu machen. Ich möchte sozusagen vor der eigenen Tür kehren.«

Im aktuellen Klima der einfachen Wahrheiten hat Abdelwahab Meddeb, einer der führenden Kenner und Kritiker des Islam, ein Grundlagenbuch geschrieben. Auf der Suche nach den tieferen Ursachen des Fundamentalismus spürt er sachkundig, mit genauer Kenntnis der Überlieferung, der alten Tradition der Toleranz im Islam nach und analysiert heutige Probleme in der muslimischen Welt. In seinem mutigen und leidenschaftlichen Plädoyer gegen die Selbstzerstörung der islamischen Zivilisation und ihre Ausgrenzung durch den Westen setzt Meddeb auf einen humanistischen, toleranten Islam, der sich der Herausforderung der Aufklärung stellt.

Stimmen

»Pflichtlektüre für jeden, der in ein muslimisches Land reisen will – oder auch nicht!«

Abenteuer und Reisen, Unterhaching

»Ein mutiges und kenntnisreiches Buch. Meddeb untersucht, ob es auch in der islamischen Kulur und Religion selbst Elemente gibt, die Extremismus begünstigen können. Doch anders als christliche Fundamentalisten, die eine solche Fragestellung nur allzu gerne bejahen, kommt Meddeb zu einem sehr viel weniger eindeutigen Ergebnis – ohne mit Kritik an der eigenen Kultur zu sparen.«

Annemarie Rösch, Badische Zeitung, Freiburg

»Die höchst kenntnisreich, von Humanismus durchdrungene, historisch detaillreich grundierte Abhandlung streitet einerseits durchaus für die alte Tradition der Toleranz im Islam, schonungslos werden aber auch die (religiösen und soziologischen) Wurzeln jener islamistischen Selbstzerstörung offengelegt, welche zum Fundamentalismus und zum Fanatismus führen. Ein mutiges Buch; Wen diese immer brennendere Thematik genauer interessiert, liest es mit Gewinn.«

Glarean Magazin, Emmenbrücke

»Abdelwahab Meddebs tiefgründiger philosophisch-historischer Essay ist ein Fest des Denkens, in dem sich verwirklicht, wovon Goethe träumte: Weltliteratur.«

Ludwig Ammann, Neue Zürcher Zeitung

»Meddeb will den Fundamentalismus als bösen Fiebertraum des Islam erforschen in der Art, wie Voltaire den Fanatismus als katholische und Thomas Mann den Nazismus als eine deutsche Krankheit anging. […] Dieses Buch bietet weniger Rezepte an als den Versuch einer Diagnose, die kulturgeschichtlich weit ausholt und islamisch-arabische Tabus ebenso zerzaust wie manche westliche Selbstverständlichkeiten. […] Dem europäischen Leser eröffnet es ein Panorama der neueren innerislamischen Debatte zwischen Bagdad und Kairo, die sonst weitgehend nur auf arabisch zugänglich ist.«

Joseph Hanimann, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Statt die Tradition einfach den Traditionalisten zu überlassen, begibt Meddeb sich auf Spurensuche durch die Jahrhunderte, durch Denkschulen und Tendenzen. Jeder Fund wird zur Delegitimierung eifernder Fundamentalisten. […] Nach der Lektüre dieses faszinierenden Buchs weiß man endlich um die Existenz von Instrumenten, nützlichen Skalpellen im Kampf gegen fundamentalistischen Wahn. […] Unsentimental, klug und fordernd.«

Marko Martin, Die Welt, Berlin

»Ein bedeutender Beitrag zur Diskussion um den zeitgenössischen Islam und ein Meisterwerk interkultureller Gedankenführung.«

Florian Vetsch, St. Galler Tagblatt

Nachrichten

Autoren-Seiten

Porträt
(Übersetzung)
Porträt
(Übersetzung)

Andere Werke von Abdelwahab Meddeb

Andere Werke von Beate Thill

Cover
»Dies ist eines von Djebars bewegendsten Büchern. Man muss es wieder und wieder lesen, lange hallt es nach.« Le Monde
Cover
»Diese außergewöhnliche und tragische Geschichte ist einer von Djebars schönsten Romanen. Mit dem ihr eigenen Talent beschreibt sie Zoulikha als Mutter, Geliebte, Freundin und Kämpferin. Ein Roman von ungeheurer Intensität.« Liberté, Algier
Cover
»Ob sie jung sind oder alt, zur Arbeit oder in die Schule gehen, ins Krankenhaus oder ins Büro oder zum Markt - sie gehen mit einem Stein auf dem Herzen.« Assia Djebars jüngstes Werk wendet sich wieder Algerien zu und den Brücken, die durch die Lebensgeschichten zwischen Europa und Nordafrika geschlagen werden.

Andere Werke von Hans Thill

Cover
»An alle meine Wände heftete ich die Skizzen zu meinem Roman, und zur gleichen Zeit zerbarst mein Land. Und so habe ich auf meine Weise das Land wieder auferstehen lassen.« Assia Djebar
Cover
Weiss ist die Farbe der Städte Algeriens, der traditionellen Tücher, die Farbe der Trauer und der Erinnerung.

Bibliografie

Originaltitel: La maladie de l’islam (2002)
Originalsprache: Französisch
Erstauflage: 10.7.2007
Auflage: 1