Kostenlose E-Book Leseprobe herunterladen
 

Sahar Khalifa

Heißer Frühling

Roman
Aus dem Arabischen von Regina Karachouli
Frühjahr 2002: Die israelische Armee belagert den Regierungssitz von Jassir Arafat in Ramallah. Atemlos verfolgt die Welt die dramatischen Vorgänge. Unter den letzten Verteidigern des in Trümmer liegenden Hauptquartiers ist auch Madschid, der seine Erlebnisse und Eindrücke in einem Tagebuch festhält.
 E-Book
€ 8.99
Sofort lieferbar
288 Seiten (Gedruckte Ausgabe)
Unsere E-Books gibt es in 3 optimierten Ausgaben für Ihr Lesegerät:
ISBN (EPUB)
ISBN (Kindle)
ISBN (Apple)
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 

Madschids Jugendtraum war eigentlich, als Sänger berühmt zu werden. Aber auch sein jüngerer Bruder Ahmed wird durch die Ereignisse aus der Bahn geworfen. Linkisch und verträumt, interessierte er sich nur fürs Malen und Fotografieren. Nun arbeitet er als Sanitäter beim Roten Halbmond. Während die Frauen den immer schwierigeren Alltag meistern und sich um die Notleidenden kümmern, ist der sensible Ahmed zutiefst verstört. Er verschließt sich seiner Familie und seinen Freunden, wird immer radikaler in seinen Ansichten - bis er schließlich handelt. Ein Verzweiflungs- oder ein Terrorakt?

Für diesen Roman hat Sahar Khalifa Tagebuchaufzeichnungen eines Presseberaters von Jassir Arafat verwendet, die während der Belagerung von Arafats Regierungssitz entstanden sind. Zudem hat sie viele Gespräche mit Frauen aus der Altstadt von Nablus geführt. Der Roman vermittelt dadurch ein authentisches Bild des Lebens im Westjordanland in den letzten Jahren.

Stimmen

»Sahar Khalifa zeigt, wie sich eine ganze Generation immer mehr in eine brisante Mischung aus Verzweiflung und Aggression hineinsteigert. Ein trauriges Porträt einer verlorenen Generation, die nichts dringender nötig hat als den lang ersehnten, dauerhaften Frieden.«

Stephanie Rupp, Nürnberger Nachrichten

»Mit der eindringlichen Schilderung von Einzelschicksalen geling es der Autorin, ihre Kritik an der israelischen Besatzungsmacht, aber auch an der palästinensischen Gesellschaft deutlich zu machen.«

Dr. Claudia Puschmann, Unsere Kirche, Bielefeld

»Das wunderbar geschriebene neue Buch der ›Grande Dame des palästinensischen Romans‹ öffnet den Blick in die Welt hinter den Schlagzeilen aus der jahrzehntealten Konfliktregion.«

Sabine Brendel, Westfälische Rundschau, Dortmund

»Das wunderbar geschriebene neue Buch der ›Grande Dame des palästinensischen Romans‹ öffnet den Blick in die Welt hinter den Schalgzeitlen aus der jahrzehtealten Konfliktregion.«

Westfälische Rundschau, Dortmungd

»Mit feiner Feder beschreibt Sahar Khalifa den Zauber der Kunst, die verhaltene Bildersprache Ahmeds ebenso wie Madschids Liebe zur Musik. Wunderbar gerät ihr die Schilderung seines ersten Konzerts: Die vibrierende Spannung des Publikums vor dem Auftritt, der Sprung der Künstler auf die Bühne, die ersten Töne, der sich verdichtende Ryhtmus – eine wunderbare Hommage an die Musik, ihr Drang zur Transzendenz, zur Aufhebung der Grenzen, ihre Fähigkeit das Publikum die Mühsal des Alltags vergessen zu lassen. Khalifas Roman ist gerade in seinen stillen Momenten auch ein Hohelied auf die laizistischen Strömungen der palästinensischen Kultur. Die aber ist gründlich in Vergessenheit geraten. Zum Schaden der Palästinenser. Und darum auch all jener, die für ihre Anliegen in den Tod gehen, sei es nun freiwillig oder eher aus Versehen.«

Kersten Knipp, Deutschlandfunk - Büchermarkt, Köln

»Familienepos und psychologisch ausgefeilter Entwicklungsroman, ein Roman, der die Hintergründe der hoffnungslos verfahrenen politischen Situation in Palästina schildert.«

Maria Lehner, Bücherschau Zeitschrift für Betriebs- und Gewerkschaftsbibliotheken, Wien

»Der Roman gibt Einblick in die unauflösliche Verstrickung von Politik und Privatem in Palästina und macht Zeitgeschichte lebendig. Überall einsetzbar.«

Daniela Neuenfeld-Zvolsky, ekz Bibliotheksservice, Reutlingen

»Sahar Khalifa hat diese für beide Seiten traumatischen Ereignisse nun in den Mittelpunkt eines überaus kraftvollen, bildmächtigen und aufgrund seiner tief empfundenen universellen Menschlichkeit beeindruckenden Romanes gestellt, der auf sehr plausible Art und Weise den versteckten Zusammenhang zwischen Hoffnungslosigkeit und Terror bloßlegt. Überzeugender kann ein Plädoyer für die Stimme der Vernunft und für einen pragmatischen friedlichen Ausgleich zwischen den verfeindeten Völkern kaum ausfallen.«

Florian Hunger, Jüdische Zeitung, Berlin

»Ein Blick über den Tellerrand auf den schwierigen Alltag der Palästinenser, der aufzeigt, dass politische Entscheidungen stets mit Menschenschicksalen verbunden sind.«

Heidrun Martini, Der Evangelische Buchberater, Göttingen

»Sahar Khalifa beschreibt auf eindringliche Weise das palästinensische Alltagsleben, den Mut der Frauen, deren Männer oft jahrzehntelang im Gefängnis sitzen, und das bittere Erwachsenwerden junger Menschen. Die Autorin gibt den Menschen hinter den ›Selbstmordattentaten‹ ein Gesicht – erzählt mit viel Gefühl davon, wie aus unpolitischen Teenagern vermeintliche Terroristen werden. Politische Lektüre über den israelisch–palästinensischen Konflikt – gefühlvoll, aber nicht schwülstig, traurig mit Tendenz zum Tragisch–Komischen.«

Barbara Rieder, bn. bibliotheksnachrichten, Salzburg
 

Nachrichten

Autoren-Seiten

Andere Werke von Sahar Khalifa

Cover
Der aktuelle Roman aus dem Herzen Palästinas über eine dreifache Liebe: zwischen einer Christin und einem Muslim, zwischen den Generationen und zu der Stadt, die einst eine Hoffnung war — Jerusalem.
Cover
Die führende palästinensische Autorin mit einem Roman über das Westjordanland unserer Tage.
Cover
»Der weibliche Blick fördert zutage, was Schriftsteller aus dem Nahen Osten uns bisher vorenthalten haben.« Der Tagesspiegel
Cover
»Bissige Ironie und kritischer Realismus lassen das ganze Dilemma einer arabischen Außenseiterin zwischen Anpassungszwang und Unabhängigkeitsstreben lebendig werden.« Der Tagesspiegel, Berlin
Cover
»Eine eindrucksvolle Synthese der Zustände im Westjordanland und gleichzeitig Ausdruck einer deutlichen Zukunftsvision der Autorin.« Basler Zeitung
Cover

»Der Erfolg dieser palästinensischen Autorin hängt damit zusammen, dass sie literarisch gekonnt umstrittene Themen bearbeitet.« Tages-Anzeiger

Andere Werke von Regina Karachouli

Cover
Der Roman von Ägyptens berühmtester Oase
Cover
Der aktuelle Roman aus dem Herzen Palästinas über eine dreifache Liebe: zwischen einer Christin und einem Muslim, zwischen den Generationen und zu der Stadt, die einst eine Hoffnung war — Jerusalem.
Cover
Die führende palästinensische Autorin mit einem Roman über das Westjordanland unserer Tage.
Cover
»Der weibliche Blick fördert zutage, was Schriftsteller aus dem Nahen Osten uns bisher vorenthalten haben.« Der Tagesspiegel

Bibliografie

Originaltitel: Rabi harr. Rihlat as-sabr wa-s-sabbar (Beirut, 2004)
Originalsprache: Arabisch
Erscheinungsdatum: 16.11.2015
Letzte Version: 16.11.2015