Russland

Cover
 
»Eine zauberhafte Märchenerzählung.« Konstantin Paustowski
Wie eine fremdartige Blume wächst das Mädchen Assol an einer rauen Meeresküste unter Fischern auf. Eines Tages verkündet ihr ein Märchenerzähler: »Ein weißes Schiff unter riesigen, leuchtenden Purpursegeln wird die Wellen durchschneiden und geradewegs auf dich zukommen.« Seitdem wartet sie auf den Tag, der sie aus ihrem bescheidenen Leben erlöst.
Alexander Grin
Purpursegel
Erzählung
Aus dem Russischen von Charlotte Kossuth
Porträt

Alexander Grin (1880–1932) war Gelegenheitsarbeiter und von Maxim Gorki geförderter Schriftsteller. Politische Verfolgung trieb ihn kreuz und quer durch Russland.

Porträt
Charlotte Kossuth (Übersetzung)

Charlotte Kossuth (*1925) war fast dreißig Jahre lang Verlagslektorin für russische und sowjetische Literatur in Berlin.

Cover
 
»Ein sensationeller Reisebericht.« Kerstin Holm, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Zwei berühmte amerikanische Reporter, Schriftsteller der eine, Fotograf der andere, reisen 1947 einige Wochen durch das Rätsel Sowjetunion. Entstanden ist ein einzigartiges Zeitdokument: eine literarische Reportage, begleitet von faszinierenden Aufnahmen eines der großen Fotografen des 20. Jahrhunderts.
John Steinbeck und Robert Capa
Russische Reise
Mit 69 Fotografien von Robert Capa
Reisebericht
Aus dem Englischen von Susanne Urban
Porträt

John Steinbeck (1902–1968) war als Reporter und Maurer tätig, bevor ihm 1940 der große Durchbruch als Schriftsteller gelang. 1962 erhielt er den Nobelpreis für Literatur.

Porträt
Robert Capa (Abbildungen)

Robert Capa (1913–1954) war ein amerikanischer Fotograf ungarischer Abstammung und einer der berühmtesten Kriegsreporter aus dem Spanischen Bürgerkrieg.

Porträt
Ilija Trojanow (Herausgeber)

Ilija Trojanow (*1965), Schriftsteller, leidenschaftliche Leser und »Weltensammler«, hebt verborgene literarische Schätze, die er in dieser hochwertigen Reihe versammelt.

Porträt
Susann Urban (Übersetzung)

Susann Urban arbeitet nach vielen Jahren im Buchhandel als Lektorin und als freie Übersetzerin aus dem Englischen.

Cover
 
In einem großen Bilderbogen erzählt Juri Rytchëu sein Leben.
Geboren in einer Fellhütte am Polarkreis, geht er seinen Weg und bewahrt sich immer den wachen, heiteren, ironischen Blick auf die seltsamen Gebräuche der »zivilisierten« Welt. Noch nie hat Juri Rytchëu so persönlich, verschmitzt und anrührend von dem erzählt, was ihm, dem Tschuktschen aus dem äußersten Winkel Asiens, auf seiner Lebensreise widerfuhr.
Juri Rytchëu
Alphabet meines Lebens
Mit Bildern aus Juri Rytchëus Familienalbum
Autobiografische Erzählung
Aus dem Russischen von Antje Leetz
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Antje Leetz (Übersetzung)

Antje Leetz (*1947) ist als Herausgeberin, Übersetzerin und als Autorin von Radiofeatures zum Thema Russland tätig.

Cover
 
Familiengeschichte, Epos des eigenen Volkes und Schöpfungsmythos verschmelzen in diesem Roman.
Die hohe Kunst, im Einklang mit den rauen Naturkräften der Arktis zu leben, droht in Vergessenheit zu geraten. Da beschließt der letzte Schamane der Tschuktschen, auf eine große Reise zu gehen, um die fremde, barbarische Zivilisation zu verstehen. Das alte und das neue Wissen in sich vereint, versucht er, seinem Volk eine Zukunft zu sichern.
Juri Rytchëu
Der letzte Schamane
Die Tschuktschen-Saga
Roman
Aus dem Russischen von Antje Leetz
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Antje Leetz (Übersetzung)

Antje Leetz (*1947) ist als Herausgeberin, Übersetzerin und als Autorin von Radiofeatures zum Thema Russland tätig.

Cover
 

»Ein Märchen? Mythologische Erzählung? Bitte: keine Schublade für diese sehr schöne Schöpfung!« Erika Eyer, Bücherschau, Wien

Wenn es einem Polarhund gelingt, bei Vollmond in den Himmel zu fliegen und ein Stück vom Mond abzubeißen, sind ihm fortan magische Fähigkeiten geschenkt. Der junge Rüde Monder hat es geschafft und ist damit einer der wenigen, der alle Tiere verstehen und ihre Gestalt annehmen kann. Doch dann begegnet er den Menschen und ihrer Welt voller Gefahren.
Juri Rytchëu
Der Mondhund
Erzählung
Aus dem Russischen von Antje Leetz
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Antje Leetz (Übersetzung)

Antje Leetz (*1947) ist als Herausgeberin, Übersetzerin und als Autorin von Radiofeatures zum Thema Russland tätig.

Cover
 
Von einem, der auszog, das Lieben zu lernen …
Gatle und Lollo erkennen schon als Jungs, welches der bedeutendste Teil ihres Körpers ist – und brennen darauf, ihn einzusetzen. Bald ist kein weibliches Wesen der Tundra vor ihnen sicher. Da erteilt ihnen der Schamane Tschenko eine Lehre … – Ein verschmitztes Märchen und ein weises Plädoyer für die wahre Herzensneigung.
Juri Rytchëu
Die Frau am See
Ein Liebesmärchen aus der Taiga
Erzählung
Aus dem Russischen von Antje Leetz
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Antje Leetz (Übersetzung)

Antje Leetz (*1947) ist als Herausgeberin, Übersetzerin und als Autorin von Radiofeatures zum Thema Russland tätig.

Cover
 

»Eine Fremde als Schamanin auswählen, einen Menschen aus fremdem Stamm! So etwas war selbst in den ältesten Überlieferungen nicht vorgekommen.«

Eine junge Ethnografin aus Leningrad macht sich 1947 auf, um das Leben der Tschuktschen aus nächster Nähe kennenzulernen. Sie heiratet den Sohn des letzten Schamanen. Als die Katastrophe über das Lager hereinzubrechen droht, geschieht das Unerhörte: Der alte Rinto weiht die fremde Frau ein in die bedrohten Künste und Geheimnisse.
Juri Rytchëu
Die Reise der Anna Odinzowa
Roman
Aus dem Russischen von Charlotte und Leonhard Kossuth
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Charlotte Kossuth (Übersetzung)

Charlotte Kossuth (*1925) war fast dreißig Jahre lang Verlagslektorin für russische und sowjetische Literatur in Berlin.

Porträt
Leonhard Kossuth (Übersetzung)

Leonhard Kossuth (*1923) lehrte am Literaturinstitut in Leipzig und war dreißig Jahre lang Cheflektor für Sowjetliteratur in Berlin.

Cover
 
»Eine poetische Saga. Die Spannung ist enorm.« Süddeutsche Zeitung
Im Jahr 1918 landet Roald Amundsen, unterwegs zum Nordpol, vor der tschuktschischen Küste. Im Schamanen Kagot findet er einen Bruder, mit dem er den Forschergeist teilt – aber auch eine tiefe Schuld. Aus einer Episode der Wissenschaftsgeschichte macht Juri Rytchëu ein fesselndes Epos über die Begegnung von zwei Zivilisationen.
Juri Rytchëu
Die Suche nach der letzten Zahl
Roman
Aus dem Russischen von Charlotte und Leonhard Kossuth
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Charlotte Kossuth (Übersetzung)

Charlotte Kossuth (*1925) war fast dreißig Jahre lang Verlagslektorin für russische und sowjetische Literatur in Berlin.

Porträt
Leonhard Kossuth (Übersetzung)

Leonhard Kossuth (*1923) lehrte am Literaturinstitut in Leipzig und war dreißig Jahre lang Cheflektor für Sowjetliteratur in Berlin.

Cover
 
Zwei Generationen nach »Traum im Polarnebel« brechen zwei Amerikaner auf, die verlorene Welt ihres Großvaters zu suchen. Aber die Tschukotka hat sich dramatisch verändert.
Zwei Amerikaner brechen auf, die verlorene Welt ihres Großvaters zu suchen, der aus dem unzugänglichen Land am anderen Ufer der Bering-Straße nach Alaska emigriert war. Aber die Tschukotka hat sich dramatisch verändert. Die beiden geraten mitten in die Wirren eines verlorenen, vergessenen Landes, in dem nichts mehr ist, wie es früher war.
Juri Rytchëu
Gold der Tundra
Roman
Aus dem Russischen von Kristiane Lichtenfeld
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Kristiane Lichtenfeld (Übersetzung)

Kristiane Lichtenfeld (*1944) ist freie Übersetzerin aus dem Polnischen, Russischen und Georgischen und arbeitet auch für den Rundfunk.

Cover
 
»Spannungsvoll stellt Rytchëu die Biographien Nesnamows und Gemos neben- und gegeneinander, konfrontiert das Russland der aufkommenden Marktwirtschaft mit jenem der sowjetischen Nachkriegszeit.« Walter Schönenberger, Der Bund
Nach einer langen Reise quer durch den Kontinent klopft der junge Tschuktsche Gemo naiv am Portal der Leningrader Universität an, weil er dort studieren will. Keiner ahnt, dass man diesen Jungen in einigen Jahren als ersten Schriftsteller seines Volkes feiern wird. Tastend geht er seinen Weg durch die sowjetische Nachkriegszeit.
Juri Rytchëu
Im Spiegel des Vergessens
Roman
Aus dem Russischen von Charlotte und Leonhard Kossuth
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Charlotte Kossuth (Übersetzung)

Charlotte Kossuth (*1925) war fast dreißig Jahre lang Verlagslektorin für russische und sowjetische Literatur in Berlin.

Porträt
Leonhard Kossuth (Übersetzung)

Leonhard Kossuth (*1923) lehrte am Literaturinstitut in Leipzig und war dreißig Jahre lang Cheflektor für Sowjetliteratur in Berlin.

Cover
 

Die Fortsetzung von »Traum im Polarnebel«

Der Kanadier John MacLennan hat sich für ein Leben bei den Tschuktschen entschieden. Aber die »Zivilisation«, die er hinter sich gelassen hat, holt ihn ganz unerwartet wieder ein. John McLennan gerät in den Strudel der Weltgeschichte, sein Lebensglück steht auf dem Spiel.
Juri Rytcheu
Polarfeuer
Roman
Aus dem Russischen von Antje Leetz
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Antje Leetz (Übersetzung)

Antje Leetz (*1947) ist als Herausgeberin, Übersetzerin und als Autorin von Radiofeatures zum Thema Russland tätig.

Cover
 

Die Fortsetzung von »Traum im Polarnebel«

Der Kanadier John MacLennan hat sich für ein Leben bei den Tschuktschen entschieden. Aber die »Zivilisation«, die er hinter sich gelassen hat, holt ihn ganz unerwartet wieder ein. John McLennan gerät in den Strudel der Weltgeschichte, sein Lebensglück steht auf dem Spiel.
Juri Rytchëu
Polarfeuer
Roman
Aus dem Russischen von Antje Leetz
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Antje Leetz (Übersetzung)

Antje Leetz (*1947) ist als Herausgeberin, Übersetzerin und als Autorin von Radiofeatures zum Thema Russland tätig.

Cover
 
»Der große Zauberer des Nordens heißt Juri Rytchëu.« Crescendo

Wenn ein Polarjäger auf einer Eisscholle abtreibt, so geht eine Sage der Tschuktschen, wird er zum Teryky, zum fellbewachsenen Ungeheuer. Kehrt er zurück, ist es die Pflicht der Menschen, ihn zu töten. So recht glaubt keiner mehr an diese Legende – bis dem Robbenjäger Goigoi dieses Schicksal am eigenen Leib widerfährt.

Juri Rytchëu
Teryky
Erzählung
Aus dem Russischen von Waltraud Ahrndt
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Waltraud Ahrndt (Übersetzung)

Waltraud Ahrndt (1933–1999) verfasste Prosa und übertrug literarische Werke aus dem Russischen ins Deutsche.

Cover
 
»Rytchëu erfüllt seine Geschichte mit einer Wärme, die die Kälte und das Eis vergessen lässt. Ein Márquez der Eiswüste.« foglio
Nach einem Unfall wird der Kanadier MacLennan auf einem Hundeschlitten durch die eisige Tundra, im äußersten sibirischen Norden, zu einer rettenden Schamanin gebracht. Bei der Rückkehr zur Küste ist sein Schiff längst in See gestochen. Er muss als einziger Weißer unter dem Volk der Tschuktschen überwintern. Aus einem Winter wird ein ganzes Leben.
Juri Rytchëu
Traum im Polarnebel
Roman
Aus dem Russischen von Arno Specht
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Arno Specht (Übersetzung)

Arno Specht hat Werke russischer Autoren, darunter Konstantin Michailowitsch Simonow und Juri Rytchëu, ins Deutsche übertragen.

Cover
 
»Der Sprung über die Jahrtausende war ein Sprung ins Nichts.« Ludwig Ammann, Tages-Anzeiger
Zum ersten Mal erzählt Rytchëu von einer Tschuktschin, die sich fern von ihrer Heimat mit der Zivilisation arrangieren muss. In welchen Zwiespalt dieses Leben zwischen Anpassung und Ablehnung führen kann, erfährt Unna am eigenen Leib. Zu spät begreift sie, welche Opfer sie dafür bringen muss.
Juri Rytchëu
Unna
Roman
Aus dem Russischen von Charlotte und Leonhard Kossuth
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Charlotte Kossuth (Übersetzung)

Charlotte Kossuth (*1925) war fast dreißig Jahre lang Verlagslektorin für russische und sowjetische Literatur in Berlin.

Porträt
Leonhard Kossuth (Übersetzung)

Leonhard Kossuth (*1923) lehrte am Literaturinstitut in Leipzig und war dreißig Jahre lang Cheflektor für Sowjetliteratur in Berlin.

Cover
 
»Rytchëus Erzählung behandelt auf gekonnt-unterhaltsame Weise und mit viel Gespür für kleine Details das brisante Thema der Auseinandersetzung zwischen ›Zivilisation‹ und ›primitiver Kultur‹, ohne dabei moralisierend den Zeigefinger zu erheben.« Kölner Illustrierte
Dicht am Polarstern glitzern im Sternbild der Trauer jene Sterne, die aus den Seelen der Toten hervorgegangen sind. Dort sieht der Schamane Analko auch seinen Sohn Atun, der ein Opfer der Umwälzungen geworden ist, die über die Bewohner der Wrangel-Insel hereingebrochen sind.
Juri Rytchëu
Unter dem Sternbild der Trauer
Roman
Aus dem Russischen von Charlotte und Leonhard Kossuth
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Charlotte Kossuth (Übersetzung)

Charlotte Kossuth (*1925) war fast dreißig Jahre lang Verlagslektorin für russische und sowjetische Literatur in Berlin.

Porträt
Leonhard Kossuth (Übersetzung)

Leonhard Kossuth (*1923) lehrte am Literaturinstitut in Leipzig und war dreißig Jahre lang Cheflektor für Sowjetliteratur in Berlin.

Cover
 
»Es ist etwas ganz und gar Unwiderstehliches in Rytchëus Beschreibung der arktischen Jahreszeiten und Lichtverhältnisse.« Die Zeit
Nau ist die Urmutter des Menschengeschlechts. Aus Liebe zu ihr wird Rëu, der Wal, zum Menschen und zeugt mit ihr Waljunge und Menschenkinder. Diese poetische Schöpfungslegende der Tschuktschen von der ursprünglichen Gemeinschaft von Mensch und Wal, von der Einheit von Mensch und Natur, ist zugleich eine Vorahnung unserer Zeit.
Juri Rytchëu
Wenn die Wale fortziehen
Erzählung
Aus dem Russischen von Eveline Passet
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Eveline Passet (Übersetzung)

Eveline Passet (*1958) übersetzt aus dem Französischen und dem Russischen und schreibt Rundfunkfeatures.

Cover
 
»In Tanabais Schmerz offenbart sich das ganze Geheimnis Aitmatowscher Prosa.« Stuttgarter Zeitung

Der alte Tanabai ist mit seinem Hengst Gülsary auf dem nächtlichen Heimweg in die kirgisischen Berge. Nach einem stürmischen Leben wird dies ihr letzter Gang. Beide sind müde geworden. Wie an Stationen eines Kreuzwegs brechen die Bilder der Vergangenheit hervor.

Tschingis Aitmatow
Abschied von Gülsary
Roman
Aus dem Russischen von Leo Hornung
Porträt

Tschingis Aitmatow (1928-2008) erlangte mit Dshamilja Weltruhm. Sein Werk fußt auf den Erzähltraditionen Kirgisiens und verarbeitet die Grundfragen der Zeit.

Porträt
Leo Hornung (Übersetzung)
Cover
 
»Eine sensationelle Wiederentdeckung.« Neue Zürcher Zeitung

Die späten Dreißigerjahre in der Sowjetunion: Ein junger Mann erschießt Oberst Tulajew vom Zentralkomitee. Mit dieser Tat beginnt eine Lawine ungeahnten Ausmaßes. Das Zentralkomitee nutzt den Mord, um unliebsame Funktionäre, Parteimitglieder und Genossen loszuwerden. Es entsteht ein Strudel aus Angst und Paranoia.

Victor Serge
Die große Ernüchterung
Der Fall Tulajew
Roman
Aus dem Französischen von N. O. Scarpi
Porträt
Victor Serge (Autor)

Victor Serge (1890-1947) arbeitete nach den russischen Revolutionen für die Komintern als Publizist. Schon früh kritisierte er die sowjetische Machtpolitik.

Porträt
N. O. Scarpi (Übersetzung)

N. O. Scarpi (1888–1980) hat über 150 Werke aus dem Englischen und Französischen übersetzt, darunter Romane von Upton Sinclair und George Orwell.

Cover
 
»Dieser Klassiker wird sowohl Arsenjew wie auch Dersu Usala in unseren Herzen lebendig erhalten.« Yale Review
Wladimir Arsenjew, Geograf und Offizier des Zaren, erforscht 1902 die unwegsamen Grenzgebiete zwischen Russland und China. Eines Nachts stößt der alte Jäger Dersu vom Volk der Golden zur kleinen Truppe. Eine Freundschaft entsteht, die erst mit dem tragischen Tod von Dersu Usala ein Ende findet.
Wladimir Arsenjew
Der Taigajäger Dersu Usala
Erzählung
Aus dem Russischen von Gisela Churs
Porträt

Wladimir Arsenjew (1872–1930) war Naturwissenschaftler und Offizier der zaristischen Armee. Er verfasste über sechzig Werke über den Fernen Osten Russlands.