Juri Rytchëu

Gold der Tundra

Roman
Aus dem Russischen von Kristiane Lichtenfeld
Zwei Generationen nach »Traum im Polarnebel« brechen zwei Amerikaner auf, die verlorene Welt ihres Großvaters zu suchen. Aber die Tschukotka hat sich dramatisch verändert.
 Taschenbuch
€ 9.90, FR 14.90, €[A] 10.20
broschiert
Sofort lieferbar
UT 429
320 Seiten
ISBN 978-3-293-20429-4
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 

Eine unerklärliche Faszination verbindet Robert und Susan Carpenter seit ihrer Kindheit mit dem so nahen, aber unzugänglichen Land der Tschuktschen am anderen Ufer der Bering-Straße. Dort hatte ihr Großvater als Händler gelebt, bis die Revolution kam. Ihre tschuktschische Großmutter, die ebenfalls nach Alaska emigriert war, erzählte ihnen tausend Geschichten vom Leben in der Jaranga und in der Tundra. Und was hat es mit der rätselhaften Zeichnung auf sich, die der Großvater hinterließ? Als die Perestroika beginnt, machen sie sich auf die Reise, um das Land ihrer Ahnen kennen zu lernen, aber auch um einen alten Schatz zu finden. Sie geraten mitten in die Wirren eines verlorenen, vergessenen Landes, in dem nichts mehr ist, wie es früher war.

Stimmen

»Juri Rytcheu erweist sich erneut als ein engagierter Berichterstatter, der einfühlsam und realistisch vom Leben am Ende der Welt erzählt.«

Kirsten Sturm, Buchprofile (Borromäusverein), Bonn

»Der Leser braucht eine Eingewöhnungszeit, um sich mit den sozialen Gegebenheiten in der Tundra vertraut zu machen und die verschiedenen Episoden des Romans nachvollziehen zu können. Dann aber offenbaren sich ihm eine bisher weitgehend unbekannte Lebensauffassung und die wunderbare Landschaft der Tundra.«

Jürgen Maier, Badisches Tagblatt, Baden-Baden

»Juri Rytchëus Roman um die Begegnungen nordsibirischer und nordamerikanischer Lebensarten hat einen zartbitteren Schmelz, vielleicht vergleichbar mit Bildern des finnischen Regisseurs Aki Kaurismäki, zartbitter und düster-realistisch. Es ist ein Vergnügen, sein Buch zu lesen, wenngleich es traurig und nanchdenklich stimmt. Unbedingt empfehlenswert.«

Daniela Galehr, Österreichisches Bibliothekswerk, Salzburg

»Noch in keinem seiner zahlreichen Bücher hat Rytchëu eine so deutliche Sprache gesprochen wie in diesem Roman. Nicht, dass er Rundumschläge verteilt – noch immer weiß er zu erzählen, zu beeindrucken, lässt Gutes gut bleiben, einerlei, zu welcher Zeit es entstand. Aber freilich sieht er auch für seine jüngste Liebesgeschichte, und das ist symptomatisch, kein Happy End.«

Rosemarie Thiemt, Sächsische Zeitung, Dresden

»›Gold der Tundra‹ ist ein Monument der modernen arktischen Literatur, ein herausfordernder Zeit- und Schlüsselroman und die mit Abstand schärfste literarische Stellungnahme zur Lage der arktischen Völker.«

Martin Zähringer, St. Galler Tagblatt

»Es gelingt Rytchëu, diese Ahnensuche auf überzeugende Weise in die Geschichte des 20. Jahrhunderts einzubetten. Im Zentrum des Romans steht die Liebesgeschichte zwischen einer Tschuktschin und einem amerikanischen Eskimo, die trotz allen kulturellen Unterschieden zu einem Paar werden. Dieses Schicksal spielt sich vor dem Hintergrund der schwierigen Lebensbedingungen der Tschuktschen ab. Gleichwohl präsentiert Rytchëu das karge Land an der Beringsee als Ort des Glücks, wo die raue Natur die Eingriffe der Menschen immer wieder auf ein vernünftiges Maß zurückstutzt.«

Ulrich M. Schmid, Neue Zürcher Zeitung, Zürich

»Rytchëu schildert in vielen bewegenden Schicksalen schonungs- aber nicht hoffnungslos das schwierige Leben seines beinah vergessenen Volkes.«

Ingrid Kohlmeyer, EKZ Bibliotheksservice, Reutlingen

»Ein Roman, der uns wie die Melodie eines Liedes umfängt. Rytchëu zeigt ein Land im Umbruch und ein Volk, das sich darauf einstellen muss. Der Goldschatz bleibt verschollen. Aber es gibt auch so genug Schönes. Ein richtig gutes Buch!«

Lausitzer Rundschau, Cottbus

»Der Roman handelt von den Versuchen eines kleinen Volkes, trotz kommunistischer Planwirtschaft seine Struktur und Kultur als Jägervolk zu erhalten. Die Desorientierung nach der Perestroika bewirkte einen weiteren Identitätsverlust. Flaschenpost vom Rand der Welt.«

Der Standard, Wien
 

Nachrichten

Andere Werke von Juri Rytchëu

Cover

Drei große Autoren erzählen von der Kraft und Vitalität des Schamanismus.

Cover
Von einem, der auszog, das Lieben zu lernen …
Cover
In einem großen Bilderbogen erzählt Juri Rytchëu sein Leben.
Cover

Die Fortsetzung von »Traum im Polarnebel«

Cover

Ein zauberhaftes Märchen darüber, wie man die Liebe und seinen Platz in der Welt findet.

Cover
Familiengeschichte, Epos des eigenen Volkes und Schöpfungsmythos verschmelzen in diesem Roman.
Cover
Nach »Traum im Polarnebel« macht Juri Rytchëu erneut eine wahre Geschichte zum Ausgangspunkt eines großen Romans über das Fortleben einer Kultur, die »älter ist als die Pyramiden«.
Cover
»Er war wie ein Wal, der den Anschluss an seine Herde verloren hatte.«
Cover
»Man wollte uns Tschuktschen ins Paradies führen und ließ uns auf halbem Weg stehen. Das haben wir überlebt, also werden wir auch in Zukunft mehr schlecht als recht weiterleben.« Juri Rychtëu
Cover
»Eine poetische Saga. Die Spannung ist enorm.« Süddeutsche Zeitung
Cover
»Rytchëus Erzählung behandelt auf gekonnt-unterhaltsame Weise und mit viel Gespür für kleine Details das brisante Thema der Auseinandersetzung zwischen ’Zivilisation’ und ’primitiver Kultur’, ohne dabei moralisierend den Zeigefinger zu erheben.« Kölner Illustrierte
Cover
»Der große Zauberer des Nordens heißt Juri Rytchëu.« Crescendo
Cover
»Es ist etwas ganz und gar Unwiderstehliches in Rytchëus Beschreibung der arktischen Jahreszeiten und Lichtverhältnisse.« Die Zeit
Cover
»Rytchëu erfüllt seine Geschichte mit einer Wärme, die die Kälte und das Eis vergessen lässt. Ein Márquez der Eiswüste.« foglio

Andere Werke von Kristiane Lichtenfeld

Bibliografie

Originaltitel: Čukotskij Anekdot (St. Petersburg, 2002)
Originalsprache: Russisch
Erstauflage: 9.7.2008
Auflage: 1