Pramoedya Ananta Toer

Kind aller Völker

Mit einem Nachwort von Rüdiger Siebert
Roman
Aus dem Indonesischen von Brigitte Schneebeli
Die Buru-Tetralogie (Band 2)
»Pramoedya ist ein Autor, der einer Nation nur einmal im Jahrhundert geschenkt wird.« Die Zeit
 E-Book
€ 9.99
Sofort lieferbar
432 Seiten (Gedruckte Ausgabe)
Unsere E-Books gibt es in 3 optimierten Ausgaben für Ihr Lesegerät:
ISBN (EPUB)
ISBN (Kindle)
ISBN (Apple)
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 
In der Tetralogie Bücher der Insel Buru des indonesischen Schriftstellers Pramoedya Ananta Toer, auf der Gefangeneninsel Buru begonnen und unter Stadtarrest vollendet, wird die Auseinandersetzung mit der Macht und den Mächtigen seit der Jahrhundertwende zum literarischen Leitthema. In Kind aller Völker, dem zweiten, in sich geschlossenen Band, steht der Journalist Minke, der junge Javaner aus adligem Hause, im Mittelpunkt. Als seine Frau von den holländischen Kolonialherren verschleppt wird, regt sich in Minke der Widerstand. Sein anfänglich überschwänglicher Glaube an die »Europäisierung« wird schwer erschüttert und weicht einer wachsenden Skepsis. Zusammen mit einer Bauernfamilie wagt er es, sich gegen die Landnahme der Holländer aufzulehnen.

Stimmen

»Pram ist ein Volksschriftsteller im besten Sinne dieses Wortes, dem nichts mehr zu wünschen ist als Leser im eigenen Lande und an dem nichts mehr zu bewundern ist als seine Unbeugsamkeit. Dass ein Autor seines Ranges weltweite Beachtung verdient, versteht sich von selbst.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Pram bettet seine Geschichte geschickt in die reale Entwicklungsgeschichte Asiens ein, sodass ein großes Bild entsteht. Japan marschiert in die Mandschurei ein, die Philippinen begehren gegen Spanien auf, chilenische Widerstandskämpfer wollen ihr Heimatland über die Auslandchinesen in Indonesien wiederbeleben; Großbritannien lauert im internen Kolonialmachtkampf auf eine Schwächung Hollands. Kind aller Völker ist zeitübergreifend, es zeigt, dass Prams Werk immer noch aktuell ist.«

Joscha Hekele, LiteraturNachrichten, Frankfurt

»Dem Roman merkt man die Entstehung aus der mündlichen Erzählung immer noch deutlich an: Weil er nicht schreiben durfte, hat Toer in Buru die Lebensgeschichte seines Helden Minke seinen Mitgefangenen immer wieder erzählt, um sie im Gedächtnis zu behalten. Erst 1973 bekam Toer beim Besuch eines hochrangigen Staatsbeamten eine Schreibmaschine geschenkt, so dass er den in Jahren aufgestauten Stoff endlich niederschreiben konnte. Um ihm das zu ermöglichen, übernahmen seine Mitgefangenen seinen Teil der Zwangsarbeit.«

Sigrid Löffler, Falter, Wien

»Mit der Buru-Tetralogie hat Pramoedya Ananta Toer zweifellos ein literarisches Schlüsselwerk zur Kolonialgeschichte geschrieben, das zum unverzichtbaren Schatz der Weltliteratur zu zählen ist. Es sind Bücher der Hoffnung, nicht so sehr, weil der Kampf um Unabhängigkeit gelingen würde, sondern weil sie die Erfahrungen der Niederlage und das Wissen um ihre Hintergründe weitertragen und die Mauern der Unwissenheit einreissen.«

Beat Mazenauer
 

Dokumente

Andere Werke von Pramoedya Ananta Toer

Cover
»Pramoedya ist ein Autor, der einer Nation nur einmal im Jahrhundert geschenkt wird.« Die Zeit

Andere Werke von Rüdiger Siebert

Andere Werke von Brigitte Schneebeli

Bibliografie

Originaltitel: Anak semua bangsa (1980)
Originalsprache: Bahasa Indonesia
Erscheinungsdatum: 10.10.2015
Letzte Version: 10.10.2015