Kostenlose E-Book Leseprobe herunterladen
 

Giuseppe Fava

Ehrenwerte Leute

Kriminalroman
Aus dem Italienischen von Peter O. Chotjewitz
»Wie hätte Fava authentischer und unterhaltsamer die Wurzeln mafioser Strukturen aufdecken können als in einem exzellent geschriebenen und durchgehend spannenden Kriminalroman?« Deutschlandfunk
 E-Book
€ 9.99
Sofort lieferbar
280 Seiten (Gedruckte Ausgabe)
Unsere E-Books gibt es in 3 optimierten Ausgaben für Ihr Lesegerät:
ISBN 978-3-293-30368-3 (EPUB)
ISBN 978-3-293-40368-0 (Kindle)
ISBN 978-3-293-60368-4 (Apple)
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 

Als die junge Lehrerin Elena in einem sizilianischen Bergdorf eine Stelle antritt, wird sie über Nacht zur Respektsperson. Wer sie beleidigt, wird am nächsten Morgen tot auf der Piazza gefunden. Ein undurchschaubares, unerklärliches Netz ist um sie gesponnen. Sie steht unter dem Schutz »ehrenwerter« Leute und weiß nicht warum. Das Dorf wird ihr zum Albtraum.

Ein Kriminalroman ohne Täter, ohne beruhigende Aufklärung der Morde, ohne sichtbare Motive. Ein Schlüssel zum absurden Gesetz des Schweigens.

Stimmen

»Dieses hochspannende Buch, bei dem ich heute noch eine Gänsehaut bekomme, empfehle ich nicht als Krimi, sondern als Gesellschaftsstudie, in der die Machenschaften der Mafia auf literarische Art und Weise spürbar gemacht werden. Was in der Geschichte offen bleibt, wurde im realen Leben deutlich: der Autor wurde vor seinem Theater umgebracht.«

Paule-Francoise Goyheneix, www.hugendubel.de

»Ein großartiges, packendes und stellenweise verstörendes Buch. Eindrucksvoll schildert Fava die Angst und das Schweigen der Menschen angesichts des Bösen, das in ihrer Stadt geschieht und dessen Namen niemand auszusprechen wagt.«

Petra Pluwatsch, Kölner Stadt-Anzeiger

»Ein Krimi, ganz dicht erzählt, mit vielen Toten und keinen offensichtlichen Tätern. Sehr bedrohlich, sehr spannend.«

Thomas Schmitz, Schmitzkatze, Essen

»Ein Krimi, der ohne Täter auskommt und dennoch fesselt, humorvoll-satirisch geschrieben in einer Sprache reich an Bildern – verfasst von einem Mann, der selbst Opfer der Mafia wurde.«

Oberösterreichische Nachrichten, Linz

»Eine höchst temporeich, fesselnde und literarische Antwort auf die Frage, wie Mafia entsteht und funktioniert.«

Doppelpunkt, Nürnberg

»Fava erzählt in einer nüchternen Art, doch vermittelt er meisterhaft Stimmungen.«

Tagblatt der Stadt Zürich

»Der Klassiker aus dem Jahre 1975 ist noch immer brandaktuell.«

Blick

»Ein Krimi-Klassiker aus Sizilien.«

Münchner Merkur

»Viele sehr persönliche Elemente verleihen diesem Roman etwas ganz Eigenständiges und Faszinierendes: Fava denkt als Dramatiker, vom Theater her. Viele seiner Szenen sind daher auch geschriebenes Theater vom Feinsten. Und die große Demonstration und Feier der Bevölkerung gegen Ende gleicht einem Ausschnitt aus Fellinis ›Roma‹ oder ›Amacord‹. Seine große Stärke aber ist die Darstellung von Menschen. Hier erreicht er ein Niveau, eine Tiefe und eine Genauigkeit wie nur wenige seiner Zeitgenossen.«

Dr. Wolfgang Reuter, krimi-couch.de  Online einsehen

»Das Buch ist ein Klassiker aus Sizilien für alle, die sich für die Mafia interessieren. Spannend, emotional, subtil, menschlich bewegend geschrieben. Muss man gelesen haben!«

Helmut Hackl, www.mobilitylounge.com

»Ein spannender, menschlich zutiefst bewegender Roman des 1984 ermordeten sizilianischen Autors, auf eine Ebene zu stellen mit den berühmten Anti-Mafia-Romanen von Leonardo Sciascia.«

Dietmar Adam, Buchprofile, Bonn

»Giuseppe Fava wusste, wie mafiose Strukturen im Detail entstehen. Davon handelt seine Geschichte, die vor unterschwelliger Spannung bebt. Es gibt keine wirklichen Täter, alles bleibt im Dunkeln, und gerade deshalb ist es ein großer, ein bedeutender Roman. Unbedingt lesen!«

Volker Albers, Hamburger, Abendblatt

»Subtil und mit großem Einfühlungsvermögen schildert Giuseppe Fava die Rolle der Mafia in einem sizilianischen Bergdorf. Wie in einem Sog wird man in die Handlung hineingezogen. Fava schreibt sich damit in die lange Reihe der großen italienischen Krimiautoren, die den Kriminalroman wirklich noch als Mittel nutzten, gegen Missstände der Gesellschaft zu protestieren.«

Buchkultur, Wien

»Eine spannende, literarische Antwort auf die Frage, wie die Mafia entsteht und funktioniert.«

Wolfgang Bortlik, Club-Ticket, Basel

»Der 1975 erschienene Roman ›Ehrenwerte Leute‹ von Giuseppe Fava wurde zum grössten Erfolg dieses Schriftstellers, der sich darin mit der mafiosen Gesellschaft seiner Heimat auseinandersetzte. Mit tödlichen Folgen: Am 5. Januar 1984 wurde Fava vor dem von ihm gegründeten Theater, wo sein Anti-Mafia-Stück ›L’ultima violenza‹ aufgeführt wurde, ermordet! Der Prozess gegen seine Mörder wurde behindert und verschleppt. Erst Jahre später konnten die Schuldigen verurteilt werden.«

Bruder Gerold Zenoni, Klosterzeitschrift Meinradsraben, Einsiedeln

»Giuseppe Fava kannte das geheimnisvolle Netzwerk, das Angst schuf und Gehorsam erzwang. Mit seiner oft eher kargen Schilderung schafft er es, uns die bedrohliche Atmosphäre fast körperlich spüren zu lassen. Wir alle sind ein stückweit Elena, deren Albtraum durch die Intensität des Romans zu unserem wird.«

Dorothee Willers-Klein, Giornalino, Leverkusen
 

Dokumente

Dies ist ein Liebling aus 40 Jahren

Leoluca Orlando
Bürgermeister von Palermo und Autor
Weil... es hier um mehr als einen Roman geht. Dies ist keine erdachte Geschichte, sondern eine Herausforderung für das Sizilien von heute. Ehren wir also Giuseppe Fava und mit ihm alle, die waren wie er.
Thomas Schmitz
Buchhandlung Thomas Schmitz Essen
Weil... es mir ein Sizilien näher gebracht hat, das es womöglich nicht mehr so geben wird und ich verblüfft zur Kenntnis nehmen musste, dass man Krimis auch anders erzählen kann.

Autoren-Seiten

Andere Werke von Giuseppe Fava

Cover
Es bleibt wenig Zeit zum Nachdenken in diesem verzweifelten Sizilien: »Ein fesselnder Roman, der sozial ist, ernsthaft und spannend.« Der Tagesspiegel, Berlin

Andere Werke von Peter O. Chotjewitz

Cover
Es bleibt wenig Zeit zum Nachdenken in diesem verzweifelten Sizilien: »Ein fesselnder Roman, der sozial ist, ernsthaft und spannend.« Der Tagesspiegel, Berlin

Bibliografie

Originaltitel: Gente di rispetto (1975)
Originalsprache: Italienisch
Erscheinungsdatum: 10.8.2016
Letzte Version: 25.10.2017