Jerome Charyn

Der Tod des Tango-Königs

Kriminalroman
Aus dem Englischen von Jürgen Bürger
»Ein Roman, so apokalyptisch wie ein Klirren im Kopf.« The Baltimore Sun
 Taschenbuch
€ 9.90, FR 18.90, €[A] 10.20
broschiert
Vergriffen. Keine Neuausgabe
UT metro 180
256 Seiten
ISBN 978-3-293-20180-4
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 
Yolanda, die Gangsterbraut, weiß nicht einmal, dass sie mit einem der mächtigsten Koka-Barone Kolumbiens verwandt ist - mit Ruben Falcone. Yolanda wird als Lockvogel rekrutiert. Ihre Reise führt über New York nach Medellín bis in den kolumbianischen Regenwald. Amerikanische Geheimagenten, der legendäre Tango-König und seine Königin,Todesschwadronen, eine rabiate Straßenkinder-Gang und ein verlorener Indianerstamm, der sich im Regenwald versteckt und auf Kondorfeder-Flügeln fliegt - im Zauberreich der Halb- und der Unterwelt wird das Unmögliche selbstverständlich. Die Wahrheit zeigt sich erst, wenn der letzte Tanz getanzt ist.

Stimmen

»Jerome Charyns Prosa ist nervös und elegant wie ein Vollblut-Pferd. Jede Formulierung treibt das Geschehen an. Charyn erzählt die Geschichte wie einen schnellen, bösen Traum, in dem die Schurken nicht immer Schurken bleiben und der König der Strassenjungs schliesslich die Schulbank drücken muss.«

Frankfurter Rundschau

»Charyns Figuren ähneln Comic-Helden, und die Welt, die er beschreibt, ist ein wild wucherndes Durcheinander aus pseudozivilisiertem Wahnsinn und nackter Barbarei. Zahllose wahre und erfundene Details sowie Anspielungen auf die vermeintlich jüdischen Wurzeln der Kokain-Mafia, auf politsüchtige lateinamerikanische Literaten wie García Márquez oder Vargas Llosa und Anlehnungen an historische Berühmtheiten wie den Tangokönig Carlos Gardel machen aus diesem rasanten Roman mehr als nur einen Thriller: Es ist das visionäre Porträt einer Stadt, in der sich der gesamte irrationale Wahnsinn des globalen Zeitalters konzentriert.«

Robert Brack, schwarze taz

»Jerome Charyn führt uns in seinem Krimi ’Der Tod des Tango-Königs’ ins Spiegelkabinett einer anderen Art von Politthriller. Absurde Begebenheiten, knapp und lakonisch vorgetragen, reflektieren eine absurde Realität, auf dass sie uns wieder als solche bewusst werde.«

Stuttgarter Zeitung

»Diese Geschichte gibt uns einen tiefen Einblick in das Chaos von Kolumbien und in dessen Unterwelt der Drogenbarone, der Korruption und der Kartelle. Minister werden Drogenbosse und Drogenbarone werden Minister. Es kommt, wie es kommen muss, zum Showdown. Wie geht der letzte Tango aus?«

Carlo Lafranchi, P.S.

»Eine Geschichte voller blühender Fantasie und handfester Realitäten. Man tanzt, man mordet, man macht Politik und trifft sich mit Spitzeln und Verbrechern. Charyn sei ein Szenarist von Comics, erklärt Herausgeber Wörtche. In jedem Kapitel nachprüfbar!«

Nürnberger Nachrichten

»Ruben Falcone und Yolanda können alles und vergeben sich nichts. Sie stehen für das Gute im Verbrecher und diese Helden gehören nicht in das Wachsfiguren-Kabinett der üblichen blutleeren Selbstgerechten.«

Saarbrücker Zeitung

»So witzig, rasant und herrlich absurd, wie Jerome Charyns Roman ’Der Tod des Tango-Königs’ anfängt, geht er auch bis zum Schluss weiter.Charyn liest sich wie eine Halluzination. Es ist höchste Zeit, sich seine anderen Bücher zuzulegen.«

Wienerin (Buch des Monats)

»Es geht um kolumbianische Drogenbarone, korrupte Politiker und Hollywood-importierte Parkettfeger – ein Kriminaltango wie er sein muss.«

metropol

»›Der Tod des Tango-Königs‹ lässt sich auch in das Genre Krimi einordnen, aber Charyn spielt in diesem Buch mit Elementen aus allen möglichen Genres.«

Christians Burckhard, U-lit.de

»Jerome Charyns neuestes Buch ist zweifellos eine der ungewöhnlichsten Neuerscheinungen sowohl im Krimibereich als auch darüber hinaus im Bereich der Belletristik überhaupt.«

Ulrich Deurer, www.amazon.de

»’Der Tod des Tango-König’ ist Agententhriller und Phantasieroman, Mythenbericht und Legendensage zugleich. Virtuos mischt Charyn die Genres. Das Buch ist flott erzählt, technisch perfekt konzipiert.«

Jan Karsten, Titel-Magazin

»Ob in der Autobiografie oder im Krimi – Jerome Charyn ist ein kompromissloser Fantast, der seine Leser ganz nebenbei verzaubert.«

Frauke Meyer-Gosau, Literaturen

»Charyn ist ein wundervoller Erzähler. Niemand sonst schreibt mit einer derart kontrollierten Mischung aus Härte und Komik.«

Library Journal

»Ein Romancier mit Tiefe und Originalität, der den Thriller verwendet, um seine messerscharfe Prosa im Vertrauten zu verankern. Das Genre und er profitieren dabei gleichermaßen voneinander.«

Boston Globe

»Charyn ist einer unserer wagemutigsten und interessantesten Schriftsteller.«

New York Times

»Charyn ist ein weiterer Roman geglückt, der aktuelle politische Ereignisse mit Verschwörungstheorien und kolonialer Historie zu einem Konglomerat aufbereitet, das zu einem bissigen Kommentar auf die gängige amerikanische Doktrin der Gut-und-Böse-Welt gerät.«

3sat
 

Termine

Nachrichten

Autoren-Seiten

Andere Werke von Jerome Charyn

Andere Werke von Jürgen Bürger

Cover
»Ein wunderbares Lesevergnügen. Dieses Buch ist so gewagt wie die Fahrt eines Fahrradkuriers.« The Washington Times

Bibliografie

Originaltitel: Death of a Tango King (1998)
Originalsprache: Englisch
Erstauflage: 31.5.2000
Auflage: 1