Jørn Riel

Nicht alle Eisbären halten Winterschlaf

Roman
Aus dem Dänischen von Wolfgang Th. Recknagel
»Riel ist ein geborener Geschichtenerzähler. Unnachahmlich mäandert er zwischen Tiefsinn und Tragikomik.« Stadtanzeiger, Neustadt
 Hardcover
€ 19.00, FR 32.70, €[A] 19.50
gebunden
In anderer Ausgabe lieferbar
272 Seiten
ISBN 978-3-293-00281-4
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 

In Nordostgrönland stranden die Männer, die die Nase voll haben von Europa und seiner Zivilisation. Valfred, der bärbeißige, verschlafene Schlachter, Anton, der gerade sein Abitur in der Tasche hat, Fjordur, der raubeinige Isländer, der kultivierte Graf, der selbst im hohen Norden seinen Wein anbaut, und all die anderen Jäger und Fänger: Jeder ist auf seine Art eigensinnig und liebenswert.

Mit Witz und Poesie erzählt Jørn Riel, wie man in diesem Land der atemberaubenden Naturschönheiten seinen ersten Eisbären fängt, in der Ödnis eine Funkstation errichtet, sich auf einem Eisberg durch die Fjorde treiben lässt oder sich eine Frau erträumt, »mit Wangen wie Äpfel und mit den richtigen Rundungen, vorn und hinten«.

Stimmen

»Riel zeichnet ein lebhaftes Bild der eigenbrötlerischen Bewohner einer kleinen Gemeinde im Nordosten Grönlands. Der Charme und der Witz dieses Erzählers sorgen für unterhaltsame Lektüre.«

Philipp Zimmermann, Blick, Zürich

»Die skurrile Männergesellschaft mit ihrer raubeinigen und zugleich gutherzigen Art ruft einen Lesespaß hervor, wie er uns seit John Steinbecks Ölsardinenstraße nicht mehr begegnet ist.«

Ulrike Sárkány, NDR Radio 3

»Eine Geschichte aus 13 Geschichten, so anrührend wie ironisch, so wahr wie verquer, so sinnlich wie zeitkritisch.«

H.-P. Schönherr, Buchjournal

»Dass Riels Erzählungen nun auch auf Deutsch erhältlich sind, ist dem findigen Unionsverlag zu verdanken, der damit eine in vieler Hinsicht untergegangene Welt wieder auferstehen lässt.«

Ulrike Sárkány, Dreiklang

»Dieses Buch, dessen Handlung sich im äußersten Nordosten Grönlands zuträgt, macht uns Seite für Seite schmunzeln.Hin und wieder grenzt das Narrenspiel ans Trauerspiel. Aber bei allem Mitleiden bleibt dem Leser die Freude an den Eulenspiegeleien, mit denen dieses Buch ihn beschenkt.«

Sabine Brandt, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Selten ist das ’Wesen’ der Arktis so anschaulich geschildert worden wie in diesem mehr oder minder wahren, umwerfend komischen und auch wieder tief berührenden Erzählungen um Männer, die nirgendwo anders hätten leben können.«

Karin Siegl, Schweizer Bibliotheksdienst

»Jørn Riel schafft es, ein Grönland zu erfinden, das wahrhaftiger ist als seine eigentliche Natur. In diesem Land voller Schnee und Langeweile wird ein Kamerad, der einen großen Vorrat an Geschichten besitzt und sie auch zu erzählen weiß, mit Lüsternheit betrachtet, mehr noch als ein Bärenfell oder zwanzig Flaschen Schwarzer Tod .«

Le Canard enchaîné

»Eine arktische Safari, witzig und zugleich poetisch erzählt.«

Eurocity, Wien

»Dass gerade in der vermeintlich weißen Eiswüste Phantasie und innerer Reichtum herrschen und sich ein ganzer Kosmos innerer Welten ausbreitet, das versteht Jørn Riel dem Leserwunderbar eindringlich zu vermitteln.«

3sat, Denkmal

»Eine faszinierende Lektüre, die einen sofort fesselt und so schnell nicht mehr los lässt.«

Peter Schneeberger, SF2 Teletext

»Jørn Riel schreibt so faszinierend über diese fremde Welt, dass man sich beim Lesen nichts sehnlicher wünscht, als selbst in dieser grandiosen Freiheit zu leben.«

Sigrid Dorndorf, Asphalt, Hannover

»In Grönland wird einer, der einen großen Vorrat an Geschichten besitzt und sie auch zu erzählen weiß fast noch mehr geschätzt als ein Bärenfell oder eine Flasche Branntwein.«

Stadtanzeiger, Neustadt

»Eine betörende Sammlung um Leben, Lachen, Arbeit, Tod.«

Nils Jensen, Buchkultur, Wien

»Eine arktische Safari mit bärbeißigen, aber auch liebenswerten Typen.«

Transparent, Zeitschrift der Deutschen Postgewerkschaft

»Stilsicher, fabulierfreudig und mitunter drastisch. Beeindruckend auch die Schilderung der atemberaubenden Landschaft, die keinen mehr loslässt, der einmal in ihren Bann gezogen wurde.«

ekz-Informationsdienst, Reutlingen

»Die Geschichten sind allesamt pointiert zugespitzt und lösen sich meist in Witz und Komik auf, wobei jedoch stets ein humorvolles und freundliches Menschenbild gewahrt wird. Mit den Flunkereien erzielte Riel den Durchbruch zu einem breiten Publikum.«

Christine Holliger, Neue Zürcher Zeitung

»13 Anekdoten von schillernder Skurrilität hat der frühere UNO-Mitarbeiter dazusammengetragen. …einige machen süchtig nach mehr.«

Husuumer Nachrichten

»13 Anekdoten von schillernder Skurrilität hat der frühere UNO-Mitarbeiter dazusammengetragen. …einige machen süchtig nach mehr.«

Husuumer Nachrichten

»Stets bleibt ein heiterer Unterton, und die Melancholie vergeht wieder ebenso sicher, wie das Packeis im frühjahr wieder dünner wird und das Land zum Leben erwacht. Riel beschreibt diese unwirtliche Region mit offensichtlicher Zuneigung.«

Suzanne König, Lieszeechen, Luxemburg

»Riels mit viel Erzähllust, Witz und Poesie geschriebenen Geschichten, die in der Erzähltradition der großen skandinavischen Sagen stehen, seien als ebenso unterhaltsames wie amüsantes Lesevergnügen breit empfohlen.«

Wolfgang Vetter, Der Evangelische Buchberater

»…dreizehn Geschichten vom Leben in Grönland, die sich augenzwinkernd an dieskandinavische Saga-Tradition anlehnen.«

Stadtblatt

»Mit Humor und Leichtigkeit schildert der Autor Eisbärjagden, berichtet über die Einsätze von Technik in unwegsamen Gelände, gibt Einblick in die Marotten der Grönlandbegeisterten. Ein eindrucksvolles Buch, das sehr zu empfehlen ist.«

www.rezensionen.at

»Selten ist das „Wesen“ der Arktis so anschaulich geschildert worden wie in diesem mehr oderminder wahren, umwerfend komischen und auch wieder tief berührenden Erzählungen umMänner, die nirgendwo anders hätten leben können.«

Karin Siegl, Schweizer Bibliotheksdienst

»Die packenden Geschichten aus dem Eis kommen so frisch daher, dass sie eine(n) mit Abi in der Tasche zu einem Trip anstiften könnten.«

Gertrude Kruse-Saeger, Neue Ruhr Zeitung, Essen

»Es sind Geschichten vom ewigen Eis, von Kälte und Einsamkeit, aber auch von Freundschaft und von reicher Fantasie. Als Leser hat man deutliche Bilder vor Augen, und man meint die arktische Stille regelrecht zu hören. Nicht selten wünscht man sich selbst an eben jenen Ort in Grönland, wo man von nichts abgelenkt und sich jeden Augenblicks ganz bewusst wird.«

Sybille Haseke, WDR 4

»Die skurrile Männergesellschaft ist gutherzig und raubeinig, und – ob die Geschichten wahr sind oder erfunden – die Lesefreude überrascht, die sie bieten!«

Verband evang. Büchereien in Hessen und Nassau
 

Dies ist ein Liebling aus 40 Jahren

Dr. Walter Vennen
Buchhandlung Schmetz am Dom Aachen
Weil... in diesem wunderbarem Buch alles vorhanden ist, was die Bücher aus dem Unionsverlag unverwechselbar macht: ein großartiger Erzähler nimmt uns mit in die Ferne, in diesem Fall nach Grönland, und bringt uns eine fremde Kultur und eine sehr raue Natur nahe. Der tolle Humor, der in einigen der Kapitel aufblitzt, macht das Lesevergnügen sehr groß.

Nachrichten

Autoren-Seiten

Andere Werke von Jørn Riel

Cover

»Eiseskälte, Schnee und Stürme – Riel erzählt großartig über die Wanderungen der Inuit.« Ditta Rudle, Buchkultur

Cover
»Eiseskälte, Schnee und Stürme – Jørn Riel erzählt großartig über die Wanderungen der Inuit von Alaska nach Grönland.« Ditta Rudle, Buchkultur
Cover
Eine Reise ins Herz der Arktis: die große Roman-Saga über die Geschichte Grönlands von der ersten Besiedelung bis zur jüngsten Vergangenheit.
Cover
Eine Inuit-Großmutter und ihr Enkel erleben Traum und Schrecken des Winters auf einer Polarinsel.
Cover
»Mein Leben ist wie eine wahre Geschichte, die auch eine Lüge sein könnte. Oder umgekehrt. Wer kann das wissen? Ich nicht.« Jørn Riel
Cover
»Grönland macht süchtig!« Jørn Riel

Andere Werke von Wolfgang Th. Recknagel

Cover

»Eiseskälte, Schnee und Stürme – Riel erzählt großartig über die Wanderungen der Inuit.« Ditta Rudle, Buchkultur

Cover
»Eiseskälte, Schnee und Stürme – Jørn Riel erzählt großartig über die Wanderungen der Inuit von Alaska nach Grönland.« Ditta Rudle, Buchkultur
Cover
Eine Reise ins Herz der Arktis: die große Roman-Saga über die Geschichte Grönlands von der ersten Besiedelung bis zur jüngsten Vergangenheit.
Cover
Eine Inuit-Großmutter und ihr Enkel erleben Traum und Schrecken des Winters auf einer Polarinsel.
Cover
»Mein Leben ist wie eine wahre Geschichte, die auch eine Lüge sein könnte. Oder umgekehrt. Wer kann das wissen? Ich nicht.« Jørn Riel

Bibliografie

Originaltitel: En arktisk safari og andere skrøner
Originalsprache: Dänisch
Erstauflage: 1.1.2001
Auflage: 1