Celil Oker

Celil Oker, geboren 1952 in Kayseri, studierte Anglistik in Istanbul. Danach arbeitete er als Journalist, Übersetzer und Leiter einer Werbeagentur. Als er in der Zeitung die Ausschreibung las für den ersten türkischen Wettbewerb für Kriminalliteratur, beschloss er, seinen Lebenstraum zu verwirklichen, und schrieb Schnee am Bosporus. Er gewann den ersten Preis und hat inzwischen bereits fünf Bände der Remzi-Ünal-Serie veröffentlicht.

Ausführliche Biografie

Stimmen

»Kriminalromane aus der Türkei, da muss zuallererst der Name Celil Oker fallen. Istanbul ist das eigentliche Thema von Celil Okers Geschichten; die Stadt, so sagt der Erzähler, sei sein heimlicher Coautor. Dabei geht es Oker nicht um ein Loblied auf die Metropole, sondern um ein Lied über die Stadt, die er liebt, mit allen dunklen Ecken, Wucherungen und Bruchstellen. Kriminalliteratur von Celil Oker – realistisch ist das Ergebnis vielleicht nicht immer, wahrhaftig aber allemal.«

Ulrich Noller, WDR

»Istanbul ist cool. Istanbul ist hip. Istanbul ist trendy. Der ganze Bosporus tanzt, nur Celil Oker sitzt ruhig vor seinem Raki in einer Bar und sieht ein ganz anderes Istanbul: Eine Stadt geprägt von Mord und Totschlag und Korruption. Der Blick eines Krimi-Autoren.«

Michael Ostafel, Südwestrundfunk - Krimi Revue, Baden-Baden

»Celil Oker besticht seine Leser durch eine prägnante Sprache und lückenlose Plots. Hochspannung an der Schnittkante von neuer und alter Welt.«

Karsten Koblo, www.aus-erlesen.de

»Oker zeigt die Metropole am Bosporus, wie sie in keinem Reiseführer steht: ›Mit der Akkumulation von Reichtum in gewissen Händen kam das sogenannte Mafia-Phänomen in unseren Alltag. Das hört sich für das Land furchtbar an, ist aber ein Paradies für den Krimischriftsteller‹.«

Facts, Zürich

»Eine brillant gezeichnete Hauptfigur und unbarmherziger Realismus kennzeichnen die drei bislang in Deutsch erschienenen Kriminalromane von Celil Oker.«

7 Plus - Freizeit und TV Magazin Main Echo, Aschaffenburg

»So wie wir Deutschen Ende der Fünfzigerjahre bei Dashiell Hammett und Raymond Chandler lernten, wie es in Amerika zugeht, so können wir jetzt bei Celil Oker lernen, was auf Istanbuls Straßen Sache ist.«

Andreas Ammer, Bayerischer Rundfunk

»Mit seinem Witz, mit seinem Sarkasmus, mit bösem Blick auf Korruption und Verdorbenheit findet dieser Autor mit Hilfe seines ungewöhnlichen Detektivs für jede Situation genau die richtigen Worte.«

Ulrich Noller, Westdeutscher Rundfunk, Köln

»Schonungslos entlang der Wirklichkeit erzählend, die sich in den Seitengassen Istanbuls abspielt und die Pauschlareisende bei ihren Streifzügen kaum entdecken, orientiert sich Oker an amerikanischen Vorbildern, vor allem am großen Krimiautor Dashiell Hammett.«

12.6.2008, Rheinischer Merkur, Bonn

»Celil Oker, der Grandseigneur des türkischen Krimis...«

Stuttgarter Zeitung  Online einsehen

»Der Türke Celil Oker ist ein großes Talent und orientiert sich an den amerikanischen Klassikern wie Chandler. Wäre er ein Amerikaner, so würde man seine coolen, streng linear erzählten, gerade dadurch spannendenen Krimis ein wenig altmodisch finden; doch die Bücher wirken frisch, weil das unbekannte Setting, die Türkei eben, fasziniert.«

Facts

»Charakteristisch für die Krimiromane Okers ist die Auswahl eines bestimmten Milieus, in dem er seine Figuren und deren Handlungen zum Leben erweckt. Seinen Debütroman siedelte er im universitären und im Drogenmilieu an, im zweiten Band werden die unterschiedlichen Bereiche Fußball und Modeszene kombiniert, während der dritte Band, dessen deutsche Bearbeitung schon am Laufen ist, eher im Finanzbereich spielt.«

Nina Finkernagel, www.main-rheiner.de  Online einsehen

»Feiste Schlägertypen, verkopfte Intellektuelle, schnippige Bardamen – und zwischendrin Remzi Ünal. Er kommt mit jedem klar. Celil Okers Held ist keiner, der in Selbstmitleid zerfließt. Handeln ist eh mehr sein Ding...«

Karsten Koblo, http://www.aus-erlesen.de/  Online einsehen

Dokumente

Celil Oker: »Dies ist ein Wink des Schicksals« 
Oker über Oker, Remzi Ünal und den Kriminalroman in der Türkei
Celil Oker: »Der Detektivroman ist eine Tragödie mit Happy End« 
Celil Oker im Interview mit Thomas Wörtche
Thomas Wörtche: Universal Ünal 
Der Privatdetektiv ist universell

Nachrichten

Celil Oker besuchen

Werke von Celil Oker

Cover
»Ich stand auf und ging zum Fenster. Da lag Istanbul vor mir, Fenster, Balkons, Dächer, Menschen. Von oben sah alles ganz friedlich aus. Als täten die Menschen zwischen diesen Mauern sich nicht gegenseitig weh. Und töteten sich nicht aus Gier, aus Liebe, aus Unzulänglichkeit. Ich atmete tief durch. Halt aus, Remzi Ünal. Das ist dein Istanbul. Deine Menschen.«
 
Cover
»Privatdetektiv Remzi Ünal ist ein Mann mit mehr Gewissen, als in seinem Beruf gut ist.« Barbara Garde, Deutsche Welle
Cover
»Celil Oker ist der Grandseigneur des türkischen Krimis.« Stuttgarter Zeitung
Cover
»Istanbul als Hintergrund für Suchaktionen und Verfolgungsjagden ist für den Krimileser spannendes Neuland.« Michaela Grom, SWR 1
Cover
Remzi Ünal spielt gerne mit dem Flugsimulator. Aber Istanbul ist keine Simulation, sondern eine moderne Großstadt.