Galsan Tschinag

Der Wolf und die Hündin

Jubiläumsausgabe
Erzählung
»Das aufregende, traurige und rührende Schicksal eines Wolfes und einer Hündin erzählt dieser seltsame, wunderbare Mongole Tschinag auf Deutsch, weil er lange hier gelebt hat, und sein Deutsch ist gewissermaßen reiner als unseres, vom übermäßigen Gebrauch abgenutztes.« Ulrich Greiner, Die Zeit
 Jubiläumsausgabe
€ 7.95, FR 11.90, €[A] 8.20
Broschiert
Sofort lieferbar
UT 692
128 Seiten
ISBN 978-3-293-20692-2
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 
Ein Wolf und eine Hündin haben sich zusammengetan, sind ein Paar, die Hündin ist hoch trächtig. Auf ihrer gemeinsamen Jagd haben sie für einmal buchstäblich auf das falsche Pferd gesetzt, nämlich auf ein gesundes, das den beiden die letzten Kräfte abverlangt. Ermattet und mit voll geschlagenen Bäuchen werden Wolf und Hündin nun von den Menschen verfolgt, von Jägern und Schamanen. Es wird eine lange, qualvolle Flucht, die, die beiden wissen es, im Himmel der Wölfe enden wird …

Stimmen

»Eine Geschichte, die aus der realistisch geschilderten Tierwelt ein Bild für den Menschen gewinnt, für die alten, immer neuen Geschichten von Liebe, Kampf und Tod.«

Neue Luzerner Zeitung

»Tschinag fasziniert mit einem Werk von archaischer Wucht und feiner Psychologie.«

Martin Oehlen, Kölner Stadt-Anzeiger

»Hart, roh und sehr drastisch, dann wieder äußerst zartfühlend erzählt, birgt die Geschichte dieses außergewöhnlichen mongolischen Autors eine ganz eigene, fremdartige Poesie.«

Dagmar Härter, ekz-Informationsdienst

»Diese leider viel zu kurze Geschichte ist eine grandiose Widerspiegelung menschlicher Eigenschaften und Charaktere. Eine Abwechslung aus zeitraffenden und zeitdehnenden Stilmitteln zusammen mit einer hervorragenden Wortwahl lässt die Geschichte zu einem ganz besonderen Leseereignis werden.«

Asphalt

»Das aufregende, traurige und rührende Schicksal eines Wolfes und einer Hündin erzählt dieser seltsame, wunderbare Mongole Tschinag auf Deutsch, weil er lange hier gelebt hat, und sein Deutsch ist gewissermaßen reiner als unseres, vom übermäßigen Gebrauch abgenutztes.«

Ulrich Greiner, Die Zeit, Hamburg

»Auf der Flucht vor Jägern und Schamanen entwickelt das ungleiche Paar eine Philosophie für das Zusammenleben der Menschen. Wo Menschen, sich entfremdet, mehr Tier geworden sind, erscheint die Natur mit menschlichen Zügen.«

Elisabeth Zoll, Südwest presse, Ulm

»Aus der Sicht des Wolfes und der Hündin erzählt diese Geschichte vom rauen Leben in der Natur. Eine ungewöhnliche Perspektive, der das Buch jedoch seinen besonderen, urtümlichen Reiz verdankt.«

Bernhard Huber, Buchprofile
 

Dokumente

Nachrichten

Autoren-Seiten

Andere Werke von Galsan Tschinag

Cover
In jedem Grashalm, jedem Steppenkorn und jedem Hauch des Windes findet Galsan Tschinag die Poesie der Liebe
Cover

»Tschinag, der Mann, der die Mythen liebt und selbst ein Mythos wurde.« Thomas Mayer, Leipziger Volkszeitung

Cover

Drei große Autoren erzählen von der Kraft und Vitalität des Schamanismus.

Cover
Goldminen, Ahnengräber, Schamanen mit Handy
Cover
»Schamane wird man nicht, das ist man. Aber Begabung ist nur ein Teil, der Rest ist harte Arbeit, Bildung, Lernen und nochmals Lernen. Ich bin schon mit etwa vier oder fünf Jahren in die Lehre gekommen. Die erste Ausbildungsstunde – schrecklich.«
Cover
»Tschinag träumt wie ein Tuwa, handelt wie ein Schamane und schreibt wie ein Europäer – immer auch mit romantischer Ironie und einem Augenzwinkern.« Ralf Koss, Bayerischer Rundfunk
Cover
»Eine fesselnde, eindringliche Geschichte über die Menschheitsthemen von Liebe und Sehnsucht, Verletzung und Heilung.« Petra Faryn, Lesart
Cover
»Tschinags Karawane wird zum Inbegriff der menschlichen Suche nach Herkunft und Identität.« Rüdiger Siebert, Lesart
Cover
Galsan Tschinag tastet sich vor in seine Kindheit am Altai.
Cover
»›Das Ende des Liedes‹ ist wunderbar vielschichtig in seinen Deutungsmöglichkeiten, die Sprache von schlichter Schönheit, die Milieukonstellationen sind so archaisch, dass das Ende schmerzlich ist.« Eckhart Querner, Süddeutsche Zeitung
Cover
»Der Leser sinkt völlig ein in großartige Landstriche, in hinreißend erzählte Geschichten.« Uli Rothfuss, Nagold-Altensteiger Woche

Bibliografie

Originalsprache: Deutsch
Erstauflage: 9.3.2015
Auflage: 1