Kostenlose E-Book Leseprobe herunterladen
 

Mahmud Doulatabadi

Nilufar

Roman
Aus dem Persischen von Bahman Nirumand

Von der Macht einer Liebe, die an noch größeren Mächten scheitert

 E-Book
€ 8.99
Sofort lieferbar
224 Seiten (Gedruckte Ausgabe)
Unsere E-Books gibt es in 3 optimierten Ausgaben für Ihr Lesegerät:
ISBN (EPUB)
ISBN (Kindle)
ISBN (Apple)
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 

Ein alter Mann im grauen Regenmantel irrt durch die Straßen einer europäischen Großstadt. Er setzt sich in ein Kaffeehaus, zieht ein zerknittertes Notizbuch aus der Tasche, liest und schreibt. Er versucht, seiner Erinnerungen an Nilufar Herr zu werden. Eines Tages war sie ihm wie eine Taube zugeflogen und hatte sich ganz einfach neben ihm auf die Parkbank gesetzt. Ein rätselhaftes Gefühl uralter Liebe, Freundschaft und Einheit verband die beiden. Im Glanz ihrer lebenssprühenden Augen fand er sein Leben wieder. Sie, und nur sie, konnte sein Schweigen brechen. Warum hat er sie wieder verloren?

Mahmud Doulatabadi erzählt von der Macht einer Liebe, die an noch größeren Mächten scheitert: an den Zwängen einer traditionellen Familie, der politischen Starre und am eigenen Unvermögen.

Stimmen

»Diese Liebesgeschichte belegt, warum der Autor als Irans größter Schriftsteller gilt. Die Übersetzung von Bahman Nirumand bewahrt die Poesie und die Härte des Originals.«

Franziska Augstein, Süddeutsche Zeitung, München

»Ständig wechseln ohne Vorwarnung die Erzählperspektiven, Personen fließen förmlich ineinander, man rast durch die Zeitebenen wie auf einer Hochschaubahn. Dennoch sollte man der Versuchung wiederstehen, diese Sprunghaftigkeit bis ins letzte Detail rational ›verstehen‹ zu wollen. Diesem Buch muss man anders auf seinen schmalen Leib rücken: indem  man sich ohne zu viele Hintergedanken durch die Erzählstruktur treiben lässt, intuitiv die Gefühlslage der Protagonisten in sich aufnimmt, den mitunter hochpoetischen Bildern nachschmeckend. Manche Passagen, die von der obsessiven Liebe des Mannes künden, sind in ihrer Intensität und Unbedingtheit regelrecht überwältigend. Das gelingt in dieser Authentizität selten.‹«

Hans Haider, Die Presse, Wien

»Nilufar ist eine Wanderung durch Zeitebenen und literarische Formen, durch Denkformen, durch poetische und drastische und banale Sprachen und erzählt von der Selbstsuche eines Mannes und seinem inneren Kampf. Und noch darüber hinaus verkörpert Nilufar die Suche nach einer größeren, mystischen Erkenntnis.«

Ute Mings, Bayerischer Rundfunk B2

»Doulatabadi arbeitet offen mit einem Geflecht aus vielschichten Anspielungen sowohl auf die klassische persische Literatur wie Hafis, Nizami oder Rumi als auch auf die klassische Moderne in Form von Hedayat oder Shamlu.  Der Autor geht erzählerisch neue Wege, indem er seine Figuren und die Erzählperspektiven ineinanderfließen lässt.«

Gerrit Wustmann, www.fixpoetry.com  Online einsehen

»Eine Liebesgeschichte, die einer Tragödie oder einem Drama sehr nahe kommt. Zwar ist die Liebe, die Gheiss für Nilufar empfindet, schier unendlich, doch die Widerstände, gegen die diese Liebe stößt, erweisen sich mit der Zeit als unüberwindbar. Tradition, familiäre Zwänge und Erwartungen geben dem ungleichen Paar keine Chance. Der Stil des Buches verdeutlicht, dass der Roman den Leser nicht nur inhaltlich, sondern auch erzähltechnisch in eine fremde Kultur eintauchen lässt. Ein faszinierender Roman, der sich deutlich von der westlichen Erzählweise abgrenzt.«

Kathrin Plett, www.belletristik-couch.de

»Jeder, der Nilufar liest, wird eine andere Deutung der Geschichte haben. Für die einen ist es ein Thriller, in dem ein Mann einen anderen Mann verfolgt, um ihm auf die Schliche zu kommen. Andere hingegen sehen darin eine vollkommene Liebeserklärung an eine Frau, Nilufar. Eine dritte Leserschaft sieht in Nilufar ein philosophisches Meisterwerk: Auf der Suche nach sich selbst, dem Sinn des Lebens, der Vergangenheit, dem eigenen Ich. Unaufhörlich treibt der Held die Geschichte voran. Wortgewaltig und facettenreich wird Gheiss zu einer Art iranischem Leopold Bloom. Immer auf der Suche nach Antworten.«

Karsten Koblo, www.aus-erlesen.de  Online einsehen
 

Nachrichten

Andere Werke von Mahmud Doulatabadi

Cover
»Das literarische Gegenstück zu Picassos Guernica.« Lutz Bunk, Deutschlandradio
Cover
»So wie der Wind weht und die Zweige sich bewegen, scheint es, dass dies das letzte Jahr ist, in dem wir diesen Boden bebauen können.«
Cover
»Ein Stück Weltliteratur, das nun auch für den deutschen Sprachraum zugänglich gemacht wird.« Michaela Grom, Süddeutscher Rundfunk
Cover
»Ich komme vom Rande der Salzwüste - vom Abgrund der Welt.« Mahmud Doulatabadi
Cover
»Ein Gesang aus der Hölle, einprägsam, unvergesslich.« Tages-Anzeiger, Zürich

Andere Werke von Bahman Nirumand

Cover
»Das literarische Gegenstück zu Picassos Guernica.« Lutz Bunk, Deutschlandradio
Cover
»So wie der Wind weht und die Zweige sich bewegen, scheint es, dass dies das letzte Jahr ist, in dem wir diesen Boden bebauen können.«
Cover
»Ich komme vom Rande der Salzwüste - vom Abgrund der Welt.« Mahmud Doulatabadi

Bibliografie

Originaltitel: Ssolouk
Originalsprache: Persisch
Erscheinungsdatum: 9.11.2015
Letzte Version: 9.11.2015