Willem Elsschot

Leimen

Roman
Aus dem Niederländischen von Gerd Busse
Nach dem Großerfolg von »Käse«: Elsschots Klassiker über Lug und Trug und die Welt der Reklame.
 Taschenbuch
€ 8.90, FR 12.90, €[A] 9.20
broschiert
Sofort lieferbar
UT 367
192 Seiten
ISBN 978-3-293-20367-9
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 
Frans Laarmans hat den grauen Büroalltag gründlich satt. Da tut sich ihm unverhofft die Chance zu einer glanzvollen Karriere auf: Ch. A. F. D. Boorman, Herausgeber der »Allgemeinen Weltzeitschrift für Finanzen, Handel, Gewerbe, Kunst und Wissenschaft« sowie Generaldirektor des »Museums für einheimische und ausländische Erzeugnisse«, bietet ihm eine Stelle als Sekretär und späterer Nachfolger an. Laarmans schlägt ein – und merkt zu spät, wem er seine Seele verkauft hat.
Nun wird er in die hohe Kunst des »Leimens« eingeführt: Boorman ist nämlich mitnichten Herausgeber einer seriösen Zeitschrift, sondern ein gerissener Betrüger, der genau weiß, wie man die Maschinerie der Marktwirtschaft für sich arbeiten lässt. Laarmans imponiert der hemdsärmelige Boorman, und doch kann er sein Mitgefühl für die Betrogenen nicht ganz verleugnen.

Stimmen

»Die Sprachgewandtheit Boormans fasziniert ebenso wie seine Skrupellosigkeit. ›Leimen‹ könnte als Pflichtlektüre für angehende Geschäftsleute herhalten.«

Reutlinger Generalanzeiger

»Eine witzige Satire, bei der auch der Leser ›geleimt‹ wird.«

Matthias Gröbel, Der evangelische Buchberater, Göttingen

»Der Autor liefert eine ideologische Psychologie, die Verführung und das Elend, materielles und privates – einen Abriss humorvoll-tieftrauriger Erziehungs- und Entwicklungsschritte vom reinen Tor zum Leimer.«

Ludwig Csépai, Buchkultur, Wien

»Höchstes Amüsement und das jedem nur allzu vertraute und bittere Gefühl des Scheiterns halten sich die Waage. Ein Buch, das, ganz ohne zu moralisieren und bewerten, ein wahres Kapitel des Lebens beschreibt, und das mit sehr viel Humor.«

Sibylle Haseke, WDR4, Köln

»Die Versprechungen des schönen Scheins sind seither zwar raffinierter geworden, die Kunst der Täuschung ist aber die alte geblieben.«

Petra Kohnen, Deutsche Welle, Bonn  Online einsehen

»Dieser Roman ist eine gekonnte Abrechnung mit der eigenen Zunft, eine böse Selbstbespiegelung, und machte sich auch in PRler/Werber-Regalen gut.«

Kathrin Brede, Schnüss-Stadtmagazin, Bonn

»Ein spannender, womöglich lehrreicher Roman für Betrüger und Betrogene, der die Metamorphose des ewig demonstrierenden Revoluzzers in den cleveren Abzocker zeigt.«

Henriette Ärgerstein, Rheinischer Merkur, Bonn  Online einsehen

»Die Absurdität und Tragikomik der Situationen bieten großes, niveauvolles Lesevergnügen.«

Buchprofile, St. Michaelsbund, München

»Dem Buch von Willem Elsschot merkt man zwar an manchen Stellen sein Alter (Erstausgabe 1924) an, doch eigentlich ist das eher wie bei einem Stein, der im Freien verwittert. Er setzt Patina an und gewinnt für das Auge des Betrachters noch an Wert.«

Wilhelmshavener Zeitung

»Eine schwungvolle Betrüger-Geschichte, mit Kenntnis und Charme ausgedacht.«

Ralf Stiftel, Westfälischer Anzeiger

»In diesem zeitlosen Roman verarbeitet der geborene Reklamemann Elsschot seine Erfahrungen als Anzeigenverkäufer. Man kann gespannt auf die Fortsetzung ›Das Bein‹ sein! Allen Bibliotheken wärmstens empfohlen!«

Günter Brandorff, ekz-Informationsdienst, Reutlingen

»Die Absurdität und Tragikomik der Situationen bieten großes, niveauvolles Lesevergnügen.«

Ulrike Braeckevelt, Borromäusverein, Bonn

»Scharf in der Beobachtung, sarkastisch in seiner Erzählfreude rückt Elsschot seinem Helden und dessen Gegnern auf den Leib. Er zeigt ihn mit seinen großen Ambitionen, mit allen Tugenden und Untugenden, Ehrgeiz, Eitelkeit, Aufstiegswillen, Stolz, Habsucht und den Bewegungen des Herzens. Und er zeigt ihn auch mit Wärme und Sympathie. In Laarmans sieht man eine Figur wie von Loriot erfunden, komisch, verzweifelt in ihrem Bemühen, sich selbst zu behaupten, immer wieder voll des Mitgefühls für die Betrogenen, lächerlich und anrührend zugleich.«

Edelgard Abenstein, Deutschlandradio  Online einsehen

»Es ist erstaunlich, wie modern Elsschots Buch ist – oder wie wenig sich die Methoden der Werbewirtschaft in den letzten 80 Jahren verändert haben. Es bleibt indes nicht bei der trefflichen Satire. Elsschots schwankender Held ist nicht so abgebrüht wie sein Chef und beginnt mit den Opfern zu fühlen. Das bringt ihn tüchtig in die Bredouille – und verleiht dem hochkomischen Buch Nuancierung und Tiefe.«

Manfred Papst, Neue Zürcher Zeitung

»Wer ›Käse‹ witzig und unterhaltsam fand, der wird auch bei ›Leimen‹ lachen.«

Dörte Hartung, Literaturkritik.de

»Die Kunst der Täuschung hat sich seitdem kaum geändert. Aber Elsschot schreibt besser als alle Epigonen.«

Bücher-Magazin, Essen

»Das Leimen kommt hier noch ohne griffige Slogans, freche Wortspiele und starke Bilder aus. Aber der Tonfall der hohlen Phrasen und großmäuligen Ankündigungen ist durchaus zeitlos getroffen. Zumal der Autor keine unlauteren Erzähltricks anwendet. Streckenweise, etwa in der Beschreibung der bizarren Ablagesysteme und undurchsichtigen Hierarchien der Angestelltenwelt, erinnert sein Roman fast an Kafka.«

Martin Halter, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Das Buch ist wohltuend ruhig geschrieben, in einer Zeit ohne Internet und Handy. Auch wenn die Umstände etwas altmodisch wirken, grundsätzlich haben sich Marktwirtschaft und Werbung kaum geändert.«

Facts, Zürich

»Elsschots Wirtschaftssatire über die miesen Tricks eines durchtriebenen Geschäftsmannes, der seine Opfer an den empfindlichsten Stellen zu übertölpeln weiß, lebt von einer hinreißenden Komik. Die Sprachgewandtheit Boormans fasziniert ebenso wie seine Skrupellosigkeit. ›Leimen‹ könnte als Pflichtlektüre für angehende Geschäftsleute herhalten. Schließlich zeigt Elsschot in seinem achtzig Jahre alten Schelmenstück, dass es schon immer so gewesen ist: Wer richtig gute Geschäfte machen will, muss kräftig leimen können.«

Anke Breitmaier, Yahoo! Nachrichten  Online einsehen

»Willem Elsschot besaß zu Lebzeiten eine erfolgreiche Werbeagentur und schrieb seine unterhaltsam-witzigen Romane unter Pseudonym. In den Figuren von Boorman und Laarmans hat er sich ein amüsantes Denkmal gesetzt, dessen Spitzen über zeitlosen Biss verfügen.«

Kieler Nachrichten

»Man lernt in ›Leimen‹ etwas über die Frühgeschichte der Reklame, die seither die Versprechungen des schönen Scheins zusehends perfektioniert hat. Die gute alte Zeit der Heimtücke und Übertölpelung.«

Bernd Berke, Westfälische Rundschau

»Willem Elsschot verdiente seine Brötchen mit einer Werbeagentur. Sachliche Sprache, exakte Beobachtung und ein niemals boshafter Blickwinkel fügen sich in diesem Buch zu einer äußerst amüsanten Studie über die Mechanismen der Lobhudelei und der Marktwirtschaft.«

Andreas Kläui, Sonntagsblick, Zürich

»Eine fiese kleine Geschichte.«

Judith von Sternburg, Lesart

»›Leimen‹ ist wie von heute: ein Blick in Werbewelt und Journalismus als Marketing-Dienstleister. Und ein Gefühl, als schlüpfe man in einen bequemen karierten Filzpantoffel, um dann zu merken, dass da jemand reingepinkelt hat.«

Kommune, Frankfurt
 

Dokumente

Autoren-Seiten

Porträt
(Übersetzung)

Andere Werke von Willem Elsschot

Cover
Eine weihnachtliche Symphonie heiterer Brüderlichkeit
Cover
Der große Auftritt des Edamers in der Weltliteratur! Eine hinreißende Satire über Geschäft, Gier, Ehrgeiz und  – Käse.

Andere Werke von Gerd Busse

Cover
Eine weihnachtliche Symphonie heiterer Brüderlichkeit
Cover
Der große Auftritt des Edamers in der Weltliteratur! Eine hinreißende Satire über Geschäft, Gier, Ehrgeiz und  – Käse.

Bibliografie

Originaltitel: Lijmen (Antwerpen, 1924)
Originalsprache: Niederländisch
Erstauflage: 1.7.2006
Auflage: 1