Margaret Alic

Hypatias Töchter

Der verleugnete Anteil der Frauen an der Naturwissenschaft
Aus dem Englischen von Rita Peterli
Hypatia von Alexandria, die Herzogin von Newcastle, Emilie du Chatelet, die Kometenentdeckerin Karoline Herschel - hervorragende Wissenschaftlerinnen, deren Namen nur selten im Geschichtsbuch stehen, deren Leistungen unterdrückt oder verschwiegen wurden.
 (Undefined)
€ 17.00, FR 29.50, €[A] 17.40
Broschiert
Vergriffen. Keine Neuausgabe
260 Seiten
ISBN 978-3-293-00116-9
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 

Kaum jemand kennt Hypatia, die um 400 v. Chr. in Alexandria Mathematik lehrte. Wer weiss schon, dass Gräfin Anne Conway das Konzept zur Theorie der Monaden des grossen Naturwissenschaftlers Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716) lieferte? Wem ist der Name Maria Gaetana Agnesi geläufig, die l748 ein berühmtes mathematisches Lehrbuch über Infinitesimalrechnung verfasste? Oder Gabrielle-Emilie du Chatelet, die bereits l749 Newtons Hauptwerk ins Französische übertrug; Laura Bassi, die l732 in Bologna einen Lehrstuhl für Algebra, Geometrie und Experimentalphysik innehatte? Viele Frauen haben wichtige Beiträge zur menschlichen Erkenntnis geleistet, ohne dass die Geschichtsschreibung das zur Kenntnis genommen hätte. Hier endlich würdigt Margaret Alic die wissenschaftliche Arbeit von Frauen in den Naturwissenschaften von der Antike bis zum späten 19. Jahrhundert, deren Beiträge weitgehend in Vergessenheit geraten oder von Männern vereinnahmt worden sind.

Stimmen

Dokumente

Termine

Links

Autoren-Seiten

Andere Werke von Margaret Alic

Andere Werke von Rita Peterli

Cover
»Mulk Raj Anand schildert schonungslos, grell realistisch die Welt der Armen und Erniedrigten.« Süddeutsche Zeitung

Bibliografie

Originaltitel: Hypatia’s Heritage
Originalsprache: Englisch
Erstauflage: 25.4.1987
Auflage: 2