Jörg Juretzka mit dem Glauser-Preis 2022 ausgezeichnet

Die Taschenbücher im Unionsverlag

   

Bachtyar Ali

Cover
 
Der launische Wind zieht den Onkel ein ums andere Mal mit sich fort, hinein in ein neues Leben.

Djamschid Khan ist hinter dicken Gefängnismauern dünn geworden. Leicht wie Papier, sodass ihn eines Tages ein Windstoß erfasst und fortträgt. Immer wieder fliegt er davon, bis er selbst nicht mehr weiß, wer er ist und wohin er gehört. Einzig sein Neffe ist auf der Suche nach ihm und nach etwas, das ihm seine Wurzeln zurückgibt.

Bachtyar Ali
Mein Onkel, den der Wind mitnahm
Roman
Aus dem Kurdischen (Sorani) von Ute Cantera-Lang und Rawezh Salim
Porträt
Porträt
Porträt
Cover
 

Bachtyar Ali als Essayist – Über die Wurzeln von Stillstand und immerwährendem Kriegszustand in der »orientalischen Welt«.

Neben seinen Romanen hat Bachtyar Ali zahlreiche Essays veröffentlicht. Im Zentrum steht die Frage, welche Hindernisse sich im Mittleren Osten und der arabischen Welt der Aufklärung und friedlichen Entwicklung entgegenstellen. Vertraut mit den europäischen Denktraditionen, sucht er neue Wege aus der Gewalt und Perspektivlosigkeit seiner Region.

Bachtyar Ali
Das Lächeln des Diktators
Essays
Aus dem Kurdischen (Sorani) von Ute Cantera-Lang und Rawezh Salim
Porträt
Porträt
Porträt
Cover
 

»Zwanzig Jahre lebte der Bildmagier aus Kurdistan unentdeckt in Deutschland. Nun legt der Unionsverlag seine bildmächtige Parabel über die Unterdrückung und den Bruderzwist der irakischen Kurden auf Deutsch vor.« Neue Zürcher Zeitung

An Bord eines Bootes, das ihn zusammen mit anderen Flüchtlingen in den Westen bringen soll, erzählt Muzafari Subhdam seine Geschichte. Nach einundzwanzig Jahren Gefangenschaft in der Wüste begibt er sich auf die Suche nach seinem Sohn, in einem Land, das er nicht mehr kennt.

Bachtyar Ali
Der letzte Granatapfel
Roman
Aus dem Kurdischen (Sorani) von Ute Cantera-Lang und Rawezh Salim
Porträt
Porträt
Porträt
Cover
 
Der »Erzählmagier aus Kurdistan« mit seinem zweiten großen Roman.
Als man dem kleinen Dschaladat die Flöte zum ersten Mal in die Hand drückt, entlockt er ihr Klänge, die alle verzaubern. Im Krieg muss er in einer namenlosen Stadt der Bordelle all seine Kunst wieder verlernen. Ein rätselhaftes Mädchen beschützt ihn und führt ihn auf einen Weg in die Tiefen seines Landes, der unsere Vorstellungskraft übersteigt.
Bachtyar Ali
Die Stadt der weißen Musiker
Roman
Aus dem Kurdischen (Sorani) von Peschawa Fatah und Hans-Ulrich Müller-Schwefe
Porträt
Porträt
Porträt
Cover
 
Weil für sie in der Stadt kein Platz zum Leben ist, fliehen die jungen Frauen hoch in die Berge, ins weltabgeschiedene »Tal der Liebe«.
Für Perwana und ihre Freundinnen hat das tägliche Leben unüberwindbare Grenzen. Die Väter, die Brüder, aber auch die tyrannischen Hüterinnen von Sitte und Glauben sitzen ihnen im Nacken. Eine nach der anderen verschwindet aus der Stadt – zusammen mit ihrem Geliebten. Wo ziehen sie hin?
Bachtyar Ali
Perwanas Abend
Roman
Aus dem Kurdischen (Sorani) von Ute Cantera-Lang und Rawezh Salim
Porträt
Porträt
Porträt