Francisco Coloane

Kap Hoorn

Reisebericht
Aus dem Spanischen von Willi Zurbrüggen
»Im Land des Feuers, des Bluts und der Tränen klingt Coloanes Stimme wie der Wind.« Le Soir
 Hardcover
€ 16.00, FR 27.70, €[A] 16.40
gebunden
In anderer Ausgabe lieferbar
190 Seiten
ISBN 978-3-293-00248-7
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 

Jäger und Seeleute, Farmersfrauen und Verlierer hat es aus allen Enden der Welt hierher verschlagen, in diese trostloseste und gleichzeitig großartigste Landschaft im äußerten Süden Amerikas.

Mit seinem ausgeprägten Sinn für Tonlagen, mit seinem feinen Gespür für Figuren verleiht Coloane den vielschichtig gewebten Erzählungen eine ungeheuerliche Spannung. Coloane durchstreifte allein die Landschaften Patagoniens und Feuerlands, bevor er sich an den Schreibtisch setzte, denn er gehört nicht zu den Autoren, die sich damit begnügen, nur auf dem Papier große Abenteuer zu erleben. Francisco Coloane wird seit seiner Entdeckung im deutschprachigen Raum in einem Atemzug mit Pablo Neruda, Joseph Conrad und Hermann Melville genannt.

Stimmen

»Eindringlich und wuchtig, gelegentlich auch sentimental und pathetisch beschwört Coloane ein karges, schroffes Land, das den Menschen nie zur Heimat wird, sondern eine Art Fegefeuer bleibt. In einer solchen Umgebung ist man nicht zu Hause, man harrt aus.«

Georg Sütterlin, Zürichsee-Zeitung, Stäfa

»Differenzierte Empfindungen, Zärtlichkeit unter liebenden oder Kameradschaft unter Schicksalsgefährten – das gibt es kaum in dieser Welt der Gewalt, wo ein Wortwechsel mehr Kraft kostet als ein Messerstich. Um so mehr fühlt man sich denen von Coloanes Helden verbunden, die ein wenig Menschlichkeit, Mitgefühl und Charakter bewahrt haben.«

Rudolf von Bitter, Neue Zürcher Zeitung

»Coloanes Stimme ist wie der Wind. Doch er ruft ausgerechnet jenen zu, die ihn nicht hören.«

Pierre Maury, Le Soir

»Abenteuer, Abenteuer, nichts anderes als die Suche nach einem verlorenen Paradies. Und wenn die Literatur genau dieses Bedürfnis befriedigt: sich ihm annähert und doch auch wieder entfernt, ist das nicht ein untröstliches Glück?«

Frédéric Vitoux, Le Nouvel Observateur

»Von der ersten Erzählung an ist man gefangen von der Atmosphäre und dem Ton, den man heute nur noch selten in der Literatur antrifft.«

Bruno de Cessole, Le Figaro

»Patagonien, Feuerland, Kap Hoorn, diese durch und durch raue Wildnis hat einen Dichter hervorgebracht, der erwachsenen Lesern den auf Erlebnis und Abenteuer hungrigen Blick der Kindheit zurückgibt, dabei aber mit dem Verstand eines erfahrenen Menschen spricht.«

Robert Weichinger, ORF

»›Kap Hoorn‹ ist eine Sammlung von dichten, unheimlichen und auch bedrückenden Geschichten, die durch die Vielschichtigkeit eine ungeheure Spannung erwirken und den Leser sofort in ihren Bann ziehen.«

SF2-Text

»In den vierzehn Erzählungen des preisgekrönten Bandes ›Kap Hoorn‹ führt Coloane uns in die Welt des Abenteuers, der freiwillig erfahrenen oder auferzwungenen Einsamkeit, der Auseinandersetzung zwischen Mensch und Natur vor der Kulisse des feuerländischen Ödlands, der unendlich weiten Ebenen Patagoniens oder des sturmgepeitschten Meeres.«

Gabriele Eschweiler, Basler Zeitung

»Coloane beschreibt genau, was am Ende der Welt mit den Menschen passiert, er schildert die Wege und Fahrtrinnen, die Kanäle und Buchten an diesem kontinentalen Rand, wo der patagonische Zustand noch einmal auf die Spitze getrieben ist, dort, zwischen Magellanstraße und Beaglekanal, auf einsamen Außenposten und winzigen Inseln. Selbst von Weltkriegen dringen dorthin nur Gerüchte.«

Eberhard Falcke, Die Zeit

»›Kap Hoorn‹ nennt sich ein grandioser Erzählband, im Original bereits 1941 erschienen. Schroffe Exkursionen an das Ende der Welt (Feuerland, Patagonien) und in die Zonen der Einsamkeit und des Irrsinns.«

Kleine Zeitung
 

Andere Werke von Francisco Coloane

Cover
»Coloane ist ein neuer Jack London.« Alvaro Mutis
Cover
»Geschichten, die von Gischt durchdrungen sind, die unsere Ruhe stören und die kristallenen Lüster an der Decke erzittern lassen.« Luis Sepúlveda

Andere Werke von Willi Zurbrüggen

Cover
»Ein großartiger Meeresroman!« Paul Ingendaay, F.A.Z.
Cover
»Coloane ist ein neuer Jack London.« Alvaro Mutis
Cover
»Geschichten, die von Gischt durchdrungen sind, die unsere Ruhe stören und die kristallenen Lüster an der Decke erzittern lassen.« Luis Sepúlveda

Bibliografie

Originaltitel: Cabo des Hornos (1941)
Originalsprache: Spanisch
Erstauflage: 12.3.1998
Auflage: 1