Cover

Jürgen Heimbach

Vorboten

Kriminalroman
Ein düsteres Raunen schleicht durch die Dorfkneipen.
 E-Book
€ 12.99
Sofort lieferbar
224 Seiten (Geschätzter Umfang)
Unsere E-Books gibt es in 3 optimierten Ausgaben für Ihr Lesegerät:
ISBN 978-3-293-31104-6 (EPUB)
ISBN 978-3-293-41104-3 (Kindle)
ISBN 978-3-293-61104-7 (Apple)
 E-Books: Unsere Angebote für Sie

 

Wieland Göth kehrt ein Jahr nach dem Ersten Weltkrieg in sein besetztes Heimatdorf zurück. In den schlammigen Straßen und Gassen patrouillieren französische Soldaten zwischen misstrauischen Dörflern und verbitterten Bauern. Abgeblätterte Plakate künden von dem Verschwinden einer jungen Frau – Wielands Schwester. Ein ehemaliger russischer Zwangsarbeiter wird verdächtigt, sie ermordet zu haben. Wieland versucht, ihr Verschwinden zu verstehen, aber die Dorfbewohner haben ihr Urteil längst gefällt.

Als ein Separatist ermordet wird, heizt sich die Stimmung immer mehr auf. In Hinterzimmern und in Predigten verschleiert fordern nationale Kräfte die Freiheit des deutschen Volkes. Wieland gerät zwischen die Fronten und muss bald nicht nur sein eigenes Leben schützen.

Stimmen

»Jürgen Heimbach hat einen schnellen, harten Kriminalroman geschrieben, der gekonnt im Spannungsfeld von Entmenschlichung, zerstörten Gemeinschaften und wenigen Funken Hoffnung spielt. Ein kleiner Wehrmutstropfen: Er ist viel zu schnell zu Ende.«

Jochen Marmit, Saarländischer Rundfunk

»Heimbach erzählte schon in seinem meisterhaften Historienkrimi Die Rote Hand von einem Rückkehrer, der in einer Nachkriegsgesellschaft keinen Halt findet. Um den Geist einer Zeit zu erfassen, muss der Mainzer Schriftsteller nicht in altertümlichen Wörtern schwelgen, dafür genügen ihm einige markante Signalbegriffe. Das Buch ist akribisch recherchiert.«

Christian Schröder, Der Tagesspiegel  Online einsehen

»Man könnte den Roman auch als historischen Roman einordnen. Beziehungen und Handlungsverlauf sind klug gebaut, die Dynamik aus alten Rechnungen und neuen Hoffnungen meisterhaft entwickelt. Beklemmend zeigt sich die präfaschistische Stimmung, die rasch auflodernde Gewaltbereitschaft, Bigotterie und Mauschelei. Obwohl es Tote und Täter gibt, handelt es sich (erfreulicherweise) nicht um einen klassischen Krimi.«

Christa Nebenführ, Buchkultur Wien

»Angesiedelt in einem von Naivität, Hass und Größenwahn geprägten dörflichen Mikrokosmos Rheinhessens, schildert Jürgen Heimbach in diesem Roman, wie Fremdenfeindlichkeit und Rassismus Wegbereiter für Deutschlands düsterstes Kapitel des 20. Jahrhunderts wurden. Sorgfältig und umfassend recherchiert, superb mit dem Blick auf das ›Große und Ganze‹ erzählt.«

Heinz Bielstein, Buchkultur KrimiLese

»Der Leser taucht tief ein in die düstere Zeit zwischen den beiden Weltkriegen. Ein fesselndes Porträt des damaligen Zeitgeistes.«

Gunnar Herbst, Stern

»Auf realen historischen und sozialen Hintergründen beruhend, schildert der gut recherchierte, teils im Rückblick erzählte historische (Regional-)Krimi eine bewegende gesellschaftskritische Geschichte von Schuld, Sühne und Vergeltung, literarisch ambitioniert und in seiner knappen Sprachdiktion und kurzen Kapiteln atmosphärisch dicht beobachtet. Mit erläuterndem Nachwort. In vielen Bibliotheken eine Bereicherung.«

Jürgen Seefeldt, ekz Bibliotheksservice

»Lakonisch erzählt, frei von Stereotypen in der Zeichnung der Figuren, versucht Heimbach sich an einem Szenario, dass ein wenig dem Vorgehen Michael Hanekes in dessen Film Das weiße Band ähnelt.«

Peter Körte, FAZ

»Heimbach malt die provinzielle Hölle jener historischen Zwischenwelt, in der alles in die falsche Richtung lief. Ein seltener Fall eines exzellenten historischen Krimis.«

Christoph Feil, Heilbronner Stimme

»Ein lebendiges und beklemmendes Gesellschaftsporträt der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen. Heimbach gelingt es anhand einer kleinen Dorfgemeinschaft, die großen politischen und gesellschaftlichen Strömungen aufzuzeigen. Er verdeutlicht, welche Einstellungen und Haltungen den Nationalsozialismus und die spätere Machtübernahme begünstigten.«

Reginald Hanicke, Literaturweltblog  Online einsehen

»Vorboten ist der genau recherchierte Roman einer Zwischenzeit.«

Dietmar Jacobsen, Titel Kulturmagazin  Online einsehen

»Mit Vorboten ist Jürgen Heimbach erneut ein exzellenter historischer Roman gelungen, der schnörkellos und dennoch poetisch davon erzählt, wie in der Provinz der Boden für den Faschismus bereitet wurde. Am Ende verabschiedet sich einer, er hat von Hitler in München gehört, ›einem Mann mit Zukunft‹.«

Wolfgang Schweiger, Traunsteiner Tagblatt
 

Dokumente

  Bestellen
 E-Book (EPUB) € 12.99
Kaufen Sie dieses E-Book komfortabel bei Ihrem gewohnten Shop. Es steht Ihnen dann sofort in Ihrer Cloud zum Lesen bereit.

Wählen Sie Ihr Land und den Shop. Sie werden direkt zur Produktseite von Vorboten geleitet.
undefined

Autoren-Seiten

Andere Werke von Jürgen Heimbach

Cover
Ausgezeichnet mit dem »Glauser 2020« als bester Kriminalroman des Jahres

Bibliografie

Originalsprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 15.2.2021
Letzte Version: 10.5.2021