Kostenlose E-Book Leseprobe herunterladen
 

Ahmet Ümit

Nacht und Nebel

Kriminalroman
Türkische Bibliothek
»Das Kaleidoskop einer zerrissenen Gesellschaft.« Wolfgang Günter Lerch, F.A.Z.
 E-Book
€ 8.99
Sofort lieferbar
230 Seiten (Gedruckte Ausgabe)
Unsere E-Books gibt es in 3 optimierten Ausgaben für Ihr Lesegerät:
ISBN (EPUB)
ISBN (Kindle)
ISBN (Apple)
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 
Mine, die heimliche Geliebte des Geheimdienstmitarbeiters Sedat, ist verschwunden. Er selbst hat bei der Aushebung eines Terroristenunterschlupfs kaltblütig auf Fliehende geschossen. Gibt es zwischen diesen beiden Ereignissen einen Zusammenhang? Sedat, der nur knapp einem Attentat entkommen ist, macht sich auf die Suche. Sie führt ihn in Istanbuls Künstlerszene, in die Schattenwelt der Kinderprostitution und Kleinstadtganoven. Kategorien wie »Gut« und »Böse« lösen sich auf. Das herrschende System verliert für Sedat Tag für Tag an Glaubwürdigkeit. Je näher er der Lösung des Falls kommt, desto mehr zerfällt seine Selbstsicherheit. In einem furiosen Finale bricht seine Lebenslüge zusammen.
 

Stimmen

»Die Situation der griechischsprachigen Minderheit und die Homosexuellen-Szene der Metropole Istanbul zeigen die Türkei, wie sie vielen noch unbekannt sein dürfte.«

Özge und Ferda Ataman, Spiegel online

»Härte und Liebe, Vernichtung und Zärtlichkeit lässt Ahmet Ümit nicht nur in seinem Ermittler aufeinanderstoßen und miteinander kämpfen: Er zeigt die Spaltung des Landes und seines Rechtsbewusstseins, er hinterlässt interessierte, aufgeklärte Leserinnen und Leser. Allen Bibliotheken zu empfehlen.«

Christina Gastager-Repolust, Österreichisches Bibliothekswerk, Salzburg

»Ein packender Thriller, der die Atmosphäre und die erbarmungslosen politischen Kämpfe in der Türkei der Achtzigerjahre hautnah dem Leser nahebringt.«

Lerke von Saalfeld, Radio Bremen

»Auch westliche Krimileser zwingt die Ambivalenz der Hauptfigur zum Nachdenken, sei es auch nur darüber, wie problemlos wir uns meist mit den unzähligen Kommissarinnen, Polizisten, mit Kommissaren befreundeten Dedektivinnen, ermittelnden Journalisten unserer Krimis identifizieren. Schon deshalb lohnt es sich, abgesehen von seinem unbestrittenen Unterhaltungswert, das Buch zu lesen.«

Simone Gysin, Sektor Erziehung, Basel

»Erlebte Rede und realistische Schilderung der sowohl geografisch als auch mental weit verzweigten Handlung hat Ahmet Ümit zu einer Krimisinfonie mit dem Risiko zur Lesesucht geformt. Sein Roman ist selbst eine literarisch-detektivische Untersuchung, in der grelle Spots auf einige Makel der türkischen Gesellschaft gerichet sind.«

Hans-Dieter Grünefeld, Der Standard, Wien

»Ein literarisch und politisch ambitionierter Krimi.«

Marion Sedelmayer, St. Michaelsbund/Borromäusverein, München

»Man greift nicht zu hoch, wenn man Ümit als türkischen Georges Simenon bezeichnet. Als unerbittlicher aber sympathischer Chronist seines Landes erteilt Ahmet Ümit hervorragenden Geschichtsunterricht über die heutige Türkei.«

Br. Gerold Zenoni, Kloster Einsiedeln

»Ümit war kommunistischer Militanter und musste während des Militärputsches untertauchen. Literarisch schreiben konnte er erst, als er die Parteidogmen abgelegt hatte. Sein Ich-Erzähler Sedat zum Beispiel ist nicht nur Folterknecht, sondern auch als Ehebrecher leidenschaftlich, als Vater fürsorglich und als Ehemann verlässlich. Eine Weltanschauung, die das komplett erklären würde, gibt es nicht.«

Kommune, Frankfurt

»Ahmet Ümit hat keine der üblichen klassischen Arbeiten des Genres geliefert, sondern einen Polit-Krimi, der offenkundig viel Autobiografisches aufarbeitet. Ümit war in seiner Jugend Anhänger der revolutionären Linken und hat sich später vom radikalen Gedankengut jener Jahre entfernt. Sein Held Sedat, der für den Geheimdienst arbeitet, gerät auf der Suche nach seiner verschwundenen Geliebten Mine in den Dschungel von Korruption, Gewalt, Halbwelt und politischem Gangstertum, für das die Türkei in der Mitte der Neunzigerjahre mit Skandalen genug Anschauungsstoff lieferte. Die Kategorien von Gut und Böse geraten durcheinander, der Roman wird zum Kaleidoskop einer zerrissenen Gesellschaft, deren Ordnung – für die der Protagonist arbeitete – auf (moralisch) tönernen Füßen steht.«

Wolfgang Günter Lerch, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurt a.M.

»Der spannende Thriller führt durch ein kosmopolitisches Istanbul, in verschiedene Milieus und in die jüngste Geschichte des türkischen Staates: Dabei verknüpft Ümit geschickt die Charakterstudie eines alternden Polizisten mit der Kritik an erstarrten Strukturen in Polizei und Geheimdienst. Das überraschende Ende verblüfft selbst hartgesottene Krimileser.«

Petra Klein, Märkische Allgemeine, Potsdam  Online einsehen

»Ümit wagte das Undenkbare: Zum ersten Mal stellte ein türkischer Autor den allmächtigen türkischen Geheimdienst ins Zentrum eines Romans.«

S.I.M. Kultur, Wien

»Der Schriftsteller forscht nach dem Nerv der türkischen Gesellschaft, nach undemokratischen und archaischen Mustern, und es gelingt ihm, diesen zu treffen und bloßzustellen. Sein Kriminalroman geht weit über das hinaus, was ein Krimi oft vermag: zu unterhalten, zu gruseln und bestenfalls ein wenig an den alten Gemäuern des Staates zu rütteln. Ümit jedoch erschüttert ihn in seinen Grundfesten.«

Iizk , Zenith - Zeitschrift für den Orient, Hamburg

»Ahmet Ümits Hauptfigur Sedat ist ein eiskalter Geheimdienstmann. Er hat gelogen, falsch ausgesagt, er hat gefoltert und getötet. Er hat das alles getan, weil er glaubte, seinem Land damit zu dienen.«

Simone Hamm, Deutschlandfunk, Köln

»In diesem spannenden Thriller, der ein sensationell überraschendes Ende hat, entwickelt Ümit anhand eines individuellen Schicksals ein politisches Panorama der Türkei. Bei der Lektüre bekommt man eine Ahnung vom Funktionieren des sogenannten ›tiefen Staats‹, einer Art Schattenstaat in der Türkei, an dem Geheimdienst, Reaktionäre und Mafiosi aller Art beteiligt sind.«

Wolfgang Bortlik, 20 Minuten, Zürich

»Die Absurdität der Wirklichkeit wird von Ahmet Ümit mehrfach in Traumsequenzen geschildert, sodass reales Geschehen und Träume oft unvermittelt ineinander übergehen. Beschrieben wird ein Klima der Bedrohung, und darin zeigt sich, dass Existenzangst in einer Gesellschaft im Umbruch damit kompensiert wird, dass man den mutmaßlichen, oft imaginierten Feind jagt.«

Monika Carbe, Neue Zürcher Zeitung

»›Nacht und Nebel‹, angesiedelt im beklemmenden Milieu des Geheimdienstes, schildert sehr lebendig das soziale Milieu der Achtzigerjahre. Spannende Unterhaltung bis zum Schluss ist garantiert!«

Regina Karachouli, Sächsische Zeitung

»Die Suche nach seiner verschollenen Freundin führt einen Geheimdienstmitarbeiter in die Gassen der geschichtsträchtigen Bezirke von Istanbul, deren Bewohner durch den gesellschaftlichen auch einen zwischenmenschlichen Wandel erleben. Sein Abenteuer stürzt ihn in eine innere Leere.«

Gülcin Wilhelm, Das Parlament, Berlin

»Der Leser, der Sedat folgt, erfährt nicht nur so manches über die Richtungskämpfe innerhalb des türkischen Geheimdienstes, er gerät auch in einen gesellschaftlichen Sumpf. Kinderhandel in den Hinterhöfen Istanbuls ist da ebenso Thema wie außergerichtliche Hinrichtungen. Die Schattenseiten der türkischen Gesellschaft kennt Ahmet Ümit aus eigener Beobachtung.«

Kristina Pfoser, Oe1, Wien  Online einsehen

»Ahmet Ümit benutzt die Gattung des Kriminalromans, um auf literarisch hohem Niveau Gesellschafts- und Sozialkritik zu üben. Das schockierende und völlig unerwartete Ende beweist, dass Ümit kein Autor ist, der sich mit herkömmlichen Plots abgibt. Ein Autor, den es zu entdecken gilt! Ein Buch, das einem unter die Haut geht!«

Nevfel Cumart, Nürnberger Nachrichten

»Sedat forscht und ermittelt, wir folgen ihm dabei, durchstreifen so die Gefilde des Istanbuler Alltags, verfolgen Geheimdienstarbeit, begeben uns in erkaltete Ehebetten und so weiter und so fort. Mehr und mehr wird dieser Kriminalroman zu einem Psychogramm Sedats – und darüber hinaus zu einem Bild der türkischen Gesellschaft. Die Ambivalenz dieser Gesellschaft, die bekanntlich in vielerlei Hinsicht zwischen Tradition und Moderne, zwischen Demokratie und Despotismus schwankt, spiegelt dieser Roman in der Person des Geheimdienstlers, der eben kein Folterer und Schlächter ist, sondern ein Mensch mit vielen, zum Teil sich widersprechenden Eigenschaften. ›Nacht und Nebel‹ ist nicht nur eines der herausragenden Werke der türkischen Gegenwartsliteratur, sondern ambitionierte Spannungsliteratur auf internationalem Niveau.«

Ulrich Noller, WDR5, Köln  Online einsehen

»Auf der Suche nach der Wahrheit gerät Sedat in ein Spiegelkabinett, das sein Weltbild bis zur Unkenntlichkeit verzerrt. Ahmet Ümit schildert einfühlsam die schwärenden Konflikte der türkischen Metropole – und einen Teil seiner persönlichen Geschichte. Während fast fünfzehn Jahren war Ümit Mitglied einer Untergrundbewegung, die das Militärregime bekämpfte. Heute widmet er sich schreibend brisanten gesellschaftspolitischen Themen.«

Facts, Zürich  Online einsehen

»Auf drei Ebenen angelegt, die sowohl für die jüngste Vergangenheit als auch für die Zukunft der Türkei stehen können, zeigt der Roman einen Ausschnitt aus der gegenwärtigen türkischen Realität. Spannungen und Richtungskämpfe innerhalb des türkischen Geheimdienstes werden dabei ebenso offen geschildert wie gesellschaftliche Probleme der Minderheiten in der Türkei bis hin zu außergerichtlichen Hinrichtungen und Kinderhandel in den Hinterhöfen des Istanbuler Stadtteils Beyoglu.«

Adelbert Reif, Die Tagespost, Würzburg

»Ümit erzählt die Geschichte des Geheimpolizisten Sedat, der einst voller Überzeugung angetreten ist, jene zu jagen, die offiziell als terroristische Staatsfeinde gelten. Doch dann wird sein Weltbild brüchig, Zweifel nagen an dem Mann, der bisher so locker zwischen seinem Leben als Folterer und Familienvater gependelt ist. Nebenbei führt Ümit seine Leser in düstere Istanbuler Gassen, wo Päderasten kleine Jungen verführen, er beschreibt, wie Geschäftsleute die griechische Minderheit ausnutzen, wie sich Rückkehrer aus Deutschland anpassen und Frauen nach eigenen Lebensentwürfen suchen – schon ist man mittendrin in dieser Gesellschaft.«

Sibylle Thelen, Stuttgarter Zeitung  Online einsehen

»Spannungen und Richtungskämpfe innerhalb des Geheimdienstes werden ebenso offen geschildert wie Probleme der Minderheiten in der Türkei bis hin zu außergerichtlichen Hinrichtungen und Kinderhandel in den Hinterhöfen des Istanbuler Staddteils Beyoglu. Ein Buch über die Auflösung von Kategorien wie ›Gut‹ und ›Böse‹ in unserer Zeit.«

Adalbert Reif, Die Tagespost, Würzburg

»Ein herausragender Roman. Ahmet Ümit, der lange Zeit im Untergrund gearbeitet hat, hat mit ›Nacht und Nebel‹ keinen politischen Thriller geschrieben. Die sich nur langsam stabilisierende Situation in der Türkei der Neunzigerjahre taucht nur in Anspielungen auf: Während die ›blutigen Bilder‹ in den Fernsehnachrichten ohne konkreten Inhalt bleiben, wird ein Polizist ›in den Osten‹, also nach Kurdistan versetzt, und die Jagd auf ›armenische Terroristen‹ versteckt sich in einem Nebensatz. Das alles ist nur der Hintergrund für das Schicksal eines in die Jahre gekommenen Sicherheitspolizisten, der seiner traurigen Ehe durch eine unmenschliche Arbeit entkommen will und sich dann aus der Arbeit in die Affäre mit einer jüngeren Frau flüchtet. Doch jede Flucht endet dort, wo sie begonnen hat; auch Sedat muss das erkennen. Als der Nebel sich lichtet und er in einer albtraumhaften Szene die Antworten auf seine Fragen bekommt, hat er keine politische Verschwörung aufgedeckt, sondern nach und nach die grausame Wahrheit über seine eigene Beteiligung am Tod der Geliebten erfahren.«

Kolja Mensing, TAZ magazin, Berlin  Online einsehen

»Ein wirklich gutes Buch an der Grenze zwischen Persönlichkeitsstudie und Krimi, das Lust auf weitere Bücher dieses Autors und der türkischen Gegenwartsliteratur im Allgemeinen macht.«

Reinhold Stansisch, www.sandammeer.ch  Online einsehen

»Der Autor entfaltet die Geschichte, indem er Schritt für Schritt das Rätsel löst und uns dabei atemlos mitreißt. Wie bei einer Treibjagd, die sich in einem überraschenden Ende entlädt.«

Vedat Günyol
 

Autoren-Seiten

Andere Werke von Ahmet Ümit

Cover
Wann nimmt das Töten endlich ein Ende?

Andere Werke von Wolfgang Scharlipp

Bibliografie

Originaltitel: Sis ve Gece (Istanbul, 1996)
Originalsprache: Türkisch
Erscheinungsdatum: 6.11.2015
Letzte Version: 6.11.2015