Rob Alef

Immer schön gierig bleiben

Kriminalroman
Die Pachulke-Krimis (3)
Berlin: »Die Stadt, die niemals aufgibt und niemals Geld hat und niemals um eine Antwort verlegen ist und immerzu Pläne schmiedet, die zwei Nummern zu groß sind für sie.«
 Taschenbuch
€ 11.95, FR 16.90, €[A] 12.30
Broschiert
Sofort lieferbar
UT metro 727
352 Seiten
ISBN 978-3-293-20727-1
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 

Mieten, die ins unermessliche steigen, Biosupermärkte, die wie Pilze aus dem Boden schießen, Touristen, die zu Tausenden die Stadt bevölkern – Berlin ist zu einem einzigen großen Investment geworden und versinkt zugleich im Müll. Inmitten dieses Chaos wird eine Maklerin tot aufgefunden. Kommissar Pachulke nimmt die Ermittlungen auf und sucht zugleich nach einer neuen Bleibe für sich und seine Plattensammlung. Auf seiner Odyssee von Mitte nach Kreuzberg, von Friedrichshain nach Neukölln erinnert er sich schließlich an einen ganz ähnlichen Fall von vor zehn Jahren und kommt so dem Täter gefährlich nahe.

Stimmen

»Berlin, wie es boomt und stirbt.«

Werner van Bebber, Der Tagesspiegel, Berlin  Online einsehen

»Die Geschichte ist ein Überfall aus staubtrockenem Humor. Hart und ernst wie das Leben und zum Brüllen komisch.«

WDR

»Immer schön gierig bleiben ist nicht nur ein flott geschriebener, stimmiger Berlin-Krimi. Das Buch bietet, obwohl es ganz bieder im Hier und Jetzt angesiedelt ist, auch einen kurzen, schrägen Blick in ein Science-Fiction-artig verzerrtes Zukunfts-Berlin, ohne dabei aufgesetzt oder irgendwie blöd daherzukommen. Und das liegt einfach daran, dass Rob Alef mit viel Gespür an seine eigentliche Hauptfigur herangeht und sie ganz ungezwungen entwickelt: Berlin, wie es ist und einmal werden könnte.«

Florian Schmid, Freitag, Berlin  Online einsehen

»Auch in seinem neuen Krimi lotet Rob Alef die Grenzen zwischen Phantastik, Satire und Spannung aus und nimmt die gesellschaftlichen Auswüchse satirisch aufs Korn; selten wurde so treffend und unterhaltsam über die Yuppisierung unserer Gegenwart geschrieben, kein anderer Autor schreibt solch phantastische Krimis wie Rob Alef.«

Kaliber 38, Berlin  Online einsehen

»Er entwirft ein Paralleluniversum, dass das unsrige als so absurd erscheinen lässt, wie es ist, er jongliert souverän mit allen Genres und spickt den Plot mit seinem ganz eigensinnigen Witz. Rob Alef zeichnet die Schrullen auch seiner Neben­figuren mit so viel Liebe zum Detail, dass man sich wünscht, sie hätten allesamt Hauptrollen erhalten.«

Buchhandlung Schwarze Risse

»Krimi mischt sich bei Alef mit Phantastik, gesellschaftskritischer Satire und einer Prise Science Fiction – und das alles zum Brüllen komisch! Ganz ungetrübt ist das Lachen aber nicht – zu sehr schimmern hinter einigen ironisch überhöhten Stadtbeschreibungen reale Veränderungen durch, denen wir ausgesetzt sind. Spannung vom Feinsten.«

Kurt Lhotzky, Die Zeitschrift, Wien  Online einsehen

»Der Krimi ist eine zeitgenössische Satire, die amüsant und nachdenklich ist. Der Leser weiss am Ende, dass dies mehr war als gute Unterhaltungsliteratur – es war ein Weckruf an uns selbst.«

Doreen Liebig, LiteraturZeit  Online einsehen

»Ein fantastischer Krimi, bei dem Spannung und Satire eine mörderische Liaison eingehen. Rob Alef verstreut quer durch den Krimi immer wieder lustvoll phantastische, komische und fast schon zynische Einfälle.«

Reginald Hanicke, www.krimilandblog.wordpress.com, Bruchsal  Online einsehen

Dokumente

Termine

Nachrichten

Links

Autoren-Seiten

Andere Werke von Rob Alef

Cover

»Eine herrliche Satire auf die gnadenlose Egozentrik entfesselter Leistungsorientierung. Zu einem großen, großartigen Buch wird es durch das Mitleid mit den vereinsamten, in den Daseinskampf gehetzten Kindern.« Tobias Gohlis, Arte

Cover

»Ernsthafter und fröhlicher ist die magische 68er-Epoche bisher kaum durch den Kakao gezogen worden.« Tobias Gohlis, Die Zeit

Bibliografie

Originalsprache: Deutsch
Erstauflage: 18.3.2016
Auflage: 1