Sólrún Michelsen

Tanz auf den Klippen

Roman
Aus dem Färöischen von Inga Meincke
Zwei Frauen, zwei Lebenswege: ein literarisches Fundstück vom Rande Europas
 Hardcover
€ 19.95, FR 28.90, €[A] 20.60
Gebunden
Sofort lieferbar
160 Seiten
ISBN 978-3-293-00482-5
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 
Zwei Mädchen in einem Dorf auf einer abgelegenen Insel. Sie wachsen auf in einer archaisch wirkenden Welt, in zwei Familien, die unterschiedlicher nicht sein könnten, umgeben von abgekämpften, rebellierenden Arbeitern, skurrilen Außenseitern und eigensinnigen Wirrköpfen, die in der harschen Realität ihren Weg gehen. Jahre später treffen sie sich als junge Frauen wieder: Die eine als Studentin auf der Suche nach ihrem Weg ins Leben, die andere als rätselhafte, mit den Männern spielende Schönheit.

Stimmen

»Ein bemerkenswertes Stück Literatur. Vor allem wegen der Sprache, die Sólrún Michelsen für die Bilder ihrer Kindheit gefunden hat und die von der Übersetzerin Inga Meincke glänzend ins Deutsche herübergerettet worden ist, eine Sprache die leuchtend und spröde zugleich ist: ein wenig wie die Landschaft, die sie beschwört.«

Klaus Böldl, DIE WELT, Berlin

»Tanz auf den Klippen ist ein äusserlich schmaler, dabei großer, dunkel leuchtender Roman; schon jetzt ein Hauptwerk der jüngsten färöischen Literatur.«

Verena Stössinger, Neue Zürcher Zeitung

»Sólrún Michelsen redet nichts schön, bedient sich einer knappen, entrümpelten Sprache, beschreibt gerade einmal das Notwendigste. Nur manchmal wird der Ton märchenhaft, der Alltag erscheint in einem seltsam fremden Licht, und plötzlich bekommt man einen Eindruck davon, dass es irgendwo – und sei es in der Fantasie – ein anderes Leben geben muss. Dann sehen wir, dass hinter all den Verpanzerungen der Seele für den Einzelnen eine Sehnsucht pocht. Schön, wie Michelsen Einspruch erhebt gegen die Ansicht, dass Biografien einem Muster der Zwangsläufigkeit folgen.«

Anton Thuswaldner, Salzburger Nachrichten

»Ein irritierendes und irisierendes Buch.«

St.Galler Tagblatt

»Dieser Roman ist völlig faszinierend geschrieben, verwundert und atemlos liest man und staunt. Ein leises Unbehagen kommt in uns auf …«

Manuela Hofstätter, www.lesefieber.ch, Einigen  Online einsehen

»So düster das Buch mitunter inhaltlich auch daherkommen mag, der poetische Stil und die mitreißende Sprache verleihen ihm eine Leichtigkeit, die das hohe literarische Potential seiner als Geheimtipp gehandelten Autorin erkennen lässt.«

Barbara Riedl, ekz Buchbesprechungen, Reutlingen

»Es ist ein verstörendes Buch, das uns da von den abgelegenen Färöer-Inseln erreicht. In manchem so, wie man sich diese nördliche Inselwelt vorstellt: archaisch, surreal in den überaus sinnlich vorgestellten Wahrnehmungen, was sich in den Protagonisten spiegelt, kräftig gezeichnete Charaktere, vieles rätselhaft. Die Autorin versteht es, den Leser hineinzusetzen in diese Welt voller Fremdheit und doch immer wieder Bekanntes aufscheinen zu lassen, an das sich der Halt Suchende klammern kann.«

Uli Rothfuss, www.kunstportal-bw.de, Insingen/Lohr  Online einsehen

»In sehr kurzen, prägnanten Kapiteln wirft Michelsen Schlaglichter auf das Leben von Menschen. Aus Sicht des Kindes erzählt sie von Armut vor dem Hintergrund des färöischen Fischerstreiks. Erzählt wird auch vom Ausschluss jener, die nicht der Norm entsprechen, und von (häuslicher) Gewalt an Frauen. Doch ist der Roman nicht nur diese tragische Geschichte von Gewalt und Armut. Der Blick beider Mädchen fasziniert und auch das Gefühl der Befreiung vermittelt sich eindringlich.«

Paula Bolyos, an.schläge - Das feministische Magazin, Wien

»Schroffe Felsformationen, peitschende Winde und eine tief in der Tradition verwurzelte Gesellschaft – das sind Grundlagen für einen echten Abenteuerroman à la Tom Sawyer und Huckleberry Finn. Doch die Autorin zieht ihren Lausbuben ein Kleid an. Lässt sie ihre Welt aus der Sicht von Frauen erzählen. Das ist das Besondere an Michelsens Erstlingsroman für Große.«

Karsten Koblo, www.aus-erlesen.de, Leipzig  Online einsehen

»Sólrún Michelsen erzählt in surreal überhöhten, kräftigen Bildern von einer Außenseiterin, die sich zunehmend wehrt und rächt.«

Verena Stössinger, Neue Zürcher Zeitung

»Michelsen beschreibt unaussprechbare Gefühle, die oft verdrängt werden, weil sie so schmerzhaft zu erkennen sind.«

Färöischer Literaturpreis 2008
 

Autoren-Seiten

Andere Werke von Sólrún Michelsen

Andere Werke von Inga Meincke

Bibliografie

Originaltitel: Tema vid slankum (Nivå, 2007)
Originalsprache: Färöisch
Erstauflage: 22.1.2015
Auflage: 1