Jörg Juretzka

Der Willy ist weg

Kriminalroman
Kristof Kryszinski ermittelt (Der dritte Fall)
»Es gibt kaum etwas Witzigeres als Juretzka-Schreibe.« Westdeutsche Allgemeine Zeitung
 Taschenbuch
€ 11.95, FR 17.90, €[A] 12.30
broschiert
Sofort lieferbar
UT metro 493
320 Seiten
ISBN 978-3-293-20493-5
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 
Willy Heckhoff, Millionenerbe mit Villa und triebgesteuertes Maskottchen der Bikergang »Stormfuckers«, ist verschwunden. Spurlos. Der Verdacht, er könnte entführt worden sein, bestätigt sich, als bei den Bikern Erpresserbriefe mit horrenden Lösegeldforderungen eingehen. Höchste Zeit für den selbst ernannten Privatdetektiv Kristof Kryszinski, sein ganzes Können unter Beweis zu stellen. Während die übrigen Gangmitglieder kreative Wege der Geldbeschaffung beschreiten, gilt es für ihn, zwischen spielsüchtigen Anwälten, durchgeknallten NaziRockern und hartgesottenen Mafiakillern die Täter zu entlarven … Ruhr-City-Ermittler Kryszinski läuft zur Höchstform auf.

Stimmen

»Stark, stärker, Kryszinski!«

WDR

»Jörg Juretzka ist der Mann für den Spaß, seine kleinen Helden um den abgehalfterten Privatdetektiv Kryszinski sind die wahren Stehaufmännchen des deutschen Krimis.«

Günther Grosser, Berliner Zeitung

»Für schallendes Gelächter in den Zuschauerrängen sorgten die Passagen aus Der Willy ist weg. In der Lesung offenbarten sich die unterschiedlichsten Charaktere: vom stumpfsinnigen Hünen bis zum millionenschweren Erben Willy, der einige Freunde in seiner Villa leben lässt, jedoch plötzlich zum Entführungsopfer wird.«

Ines Kubat, Aachener Zeitung

»Wer hat Willy entführt? Bis dieses Rätsel gelöst wird, haben wir uns köstlich unterhalten. Zumindest wenn wir kein Problem mit Sex and drucks and rock and roll haben.«

Werner Schuster, www.eselsohren.at, Wien

»Der ganze Roman kommt, trotz beknackten Neonazi-Kampftruppen, abgefeimten Anwälten, sich immer wieder ins Bild schiebende ›schwedischen‹ Mafioso und dementsprechend viel Gerangel ohne einen einzigen Toten aus! Umso vergnüglicher die neben all diesen Aufregungen auch noch eingestreute weitere Ermittlungsarbeit des Detektivs im Fall einer Sabotagekampagne gegen die Eröffnung eines Fastfoodlokals. Auch hier hilft ihm seine Gang bei der Abwicklung des Falles. Wir bitten den Verlag um Nachschub.«

Koni Loepfe, P.S Zeitung - Buchbeilage, Zürich

»Was in diesem Roman zunächst nur schrill, schräg und komisch zu sein scheint, wird unversehens sehr ernst und sehr böse. Und Juretzkas sarkastischer Stil sucht seinesgleichen. Hut ab!«

Ulrich Kroeger, Nordseezeitung
 

Autoren-Seiten

Andere Werke von Jörg Juretzka

Cover

Kryszinski in Portugal - Risse im Surferparadies

Cover
»Bis zum Hals« ist Juretzka in Hochform
Cover

»Diese Reise nimmt von Stunde zu Stunde irrealere Züge an«, meint selbst Kryszinski.

Cover
Wirt Kryszinski hat nicht nur am Tresen viel zu tun
Cover

Ruhrpott-City-Blues

Cover
»Freakshow beweist, dass gute Krimis nicht in Skandinavien spielen müssen.« Dietmar H. Lamparter, Die Zeit
Cover

Privatdetektiv Kryszinski auf wahn-witziger Undercover-Mission in den Schweizer Alpen

Cover
Kristof Kryszinskis erster Fall
Cover
»Aberwitzig schnell, hoch absurd, aber tief in der sozialen Wirklichkeit verwurzelt. Tolles Buch, was sonst?« Deutschlandfunk
Cover
»Frisch und saufrech, komisch und tragisch.« Arno Udo Pfeiffer, MDR

Bibliografie

Originalsprache: Deutsch
Erstauflage: 28.7.2010
Auflage: 5