Manfred Wieninger

Kalte Monde

Kriminalroman
Ein Marek-Miert-Krimi (2)
»Eine fidele Apokalypse!« Frank Rumpel, titel-magazin
 Taschenbuch
€ 8.90, FR 12.90, €[A] 9.20
broschiert
Sofort lieferbar
UT metro 408
256 Seiten
ISBN 978-3-293-20408-9
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 
Marek Miert ist wieder da. Und er ist ganz der Alte: grantig und stur, cholerisch und melancholisch, aber das Herz auf dem rechten Fleck. In Harland, der tristesten aller Landeshauptstädte, hat sich auch nicht viel verändert. Noch immer gehen Politiker mit Hassparolen auf Stimmenfang, verpestet der Mief der Vergangenheit die Gegenwart. Doch dann passiert ein Mord. Oberleutnant Gabloner ist nicht zimperlich, wenn es um Schuldzuweisungen geht, und die Medien greifen die Mär von den blutrünstigen Ausländern dankbar auf. Nur Marek Miert glaubt nicht an die offizielle Version der Kriminalpolizei und mischt sich unverfroren in die Ermittlungen ein.

Stimmen

»Wieninger zeichnet ein Bild von Österreich, wie das nur österreichische KrimiautorInnen können: sarkastisch und mit viel Witz, bissig und doch nonchalant, vergangenheitsbewusst und in hohem Masse aktuell.«

Pit Wuhrer, WOZ, Zürich

»Wieninger reflektiert mit seiner Kriminalgeschichte auch die Vergangenheit und Gegenwart seines Landes. Gnadenlos seziert er die österreichische Gesellschaft und stellt den schönen Bildern aus Hochglanzprospekten ihre Schattenseiten gegenüber. Sein Episodenroman wird getragen von dieser charakteristischen Stimme. Diese Stimme nimmt einen gefangen, nimmt einen mit auf eine besondere Entdeckungsreise, die neue Einsichten über Österreich vermittelt. Wieningers Sprache ist ästhetisch und prägnant und hart; voller Zynismus und Ironie, mit viel Schmäh und noch mehr Witz.«

Claus Kerkoff, X-Zine, Frankfurt  Online einsehen

»Mit gewohnt scharfem Auge beschreibt Manfred Wieninger die Klientel der Populisten … Sprüche wie ›In Österreich gibt es keine Mafia, aber es ist gut, dabei zu sein‹, runden das heimische Sittenbild ab. ›Kalte Monde‹ muss unbedingt gelesen werden!«

Ingeborg Sperl, Der Standard

»Krimis aus Österreich haftet der Ruf an, ein wenig anders zu sein. Bei Manfred Wieninger zum Beispiel findet sich dieser typisch schwarze Humor, dieser morbide Charme und eine geballte Ladung Defätismus, eine Kombination, die mir immer wieder Spaß macht. Wieninger, studierter Germanist und Pädagoge aus Sankt Pölten, hat mit dem Privatdetektiv Marek Miert einen eigenwilligen Ermittler geschaffen, der das Zeug zum Kult hat.«

Stephan Bartels, Brigitte
 

Autoren-Seiten

Andere Werke von Manfred Wieninger

Cover
Eine Kleinstadt steht Kopf: Der Buchhändler Frischauf deckt ihre beschämende Vergangenheit auf.
Cover
»Wuchtig, witzig, schnörkellos: Wieninger ist ein mit aktuellen Themen vollbepackter und spannender Kriminalroman gelungen, kantig und für keine Schublade passend.« Frank Rumpel, Titel-Magazin

Bibliografie

Originalsprache: Deutsch
Erstauflage: 18.2.2008
Auflage: 1