Zülfü Livaneli

Katze, Mann und Tod

Roman
Aus dem Türkischen von Wolfgang Riemann
Die Gespenster der Vergangenheit – eine Begegnung auf Leben und Tod
 Hardcover
€ 19.90, FR 35.90, €[A] 20.50
gebunden
Vergriffen. Termin Neuausgabe unbestimmt
256 Seiten
ISBN 978-3-293-00345-3
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 
Sami Baran, in der Türkei politisch verfolgt, verschlägt es ins Exil nach Schweden. Als er erkrankt und in eine Stockholmer Klinik eingeliefert wird, begegnet er dort einem alten, schwer kranken Mitpatienten. Wie Sami selbst stammt auch er aus der Türkei. Er kommt ihm bekannt vor – wo nur hat er ihn zuvor schon gesehen? Was Sami zunächst nur vermutet, wird bald zur Gewissheit: Der gebrechliche Alte war einst ein mächtiger Beamter und erteilte den Befehl zur Erschießung von Samis Geliebter und zu seiner Folterung im Gefängnis. Was soll er nun tun? Sich zu erkennen geben? Ein Eingeständnis der Schuld verlangen? Sich rächen? Die Wunden der Vergangenheit brechen auf.

Stimmen

»Spannend und schnörkellos erzählt Livaneli von der Macht der Rache und deren Auswirkung auf die verwundete Psyche der Menschen. Bei ihm wird Rache gar kein so schlechtes Gefühl. Es treibt den Protagonisten Sami aus seiner Ecke heraus, belebt ihn wieder, setzt ihn innerlich in wilde Bewegung. Er tastet sich wieder an die Welt der Gefühle heran. Es wird ihm kalt und warm, er spürt Angst, Aufregung, Liebe zu den Menschen, und ach ja, er blickt hoffnungsvoll in die Zukunft.«

Fahimeh Farsaie, Freitag, Berlin

»Mit wenigen Worten gelingt es Livaneli, die mörderische Atmosphäre lebendig werden zu lassen, die in den ausgehenden Siebzigerjahren in der Türkei herrschte und sich auch nach dem Militärputsch 1980 durch den repressiven Staatsapparat fortsetzte.«

Nevfel Cumart, Nürnberger Nachrichten

»Klug konzipiert, engagiert erzählt, subtil gespannt.«

Alfons Huckebrink, Neues Deutschland

»Spannend, schnörkellos und journalistisch gefärbt erzählt der 1946 in Ankara geborene Autor Livaneli von der Macht der Rache und deren Auswirkung auf die verwundete Psyche der Menschen.«

Fahimeh Farsaie, qantara.de  Online einsehen

»Livaneli, der selbst einige Jahre im schwedischen Exil verbrachte, lässt parallel den Autor und den Helden die bewegende Geschichte erzählen und kommentieren. So schafft er eine vielschichtige Erzählstruktur mit einigen Widerhaken.«

Dietmar Adam, ekz Bibliotheksdienst, Reutlingen

»Sami Barans moralisches Problem, die Beziehung zwischen Täter und Opfer, ist nicht einfach zu lösen. Anfangs neigt er zur Rache und wird darin von anderen Exilanten unterstützt. Dann kommen ihm Bedenken. Lohnt es sich, einen im Sterben Liegenden umzubringen? Zülfü Livaneli lässt dem Leser viel Raum für eigene Gedanken, nicht zuletzt, weil offen bleibt, was Baran erlebt und was er nur fantasiert. Hat er einen Unfall gehabt? Gibt es die sogar im Titel erwähnte Katze? Eine einfache Antwort enthält uns Zülfü Livaneli glücklicherweise vor.«

Birgit Koß, Deutschlandradio, Berlin  Online einsehen

»Gleich dreimal Erfreuliches. ›Katze, Mann und Tod‹ ist gut geschrieben, gut übersetzt und spannend. Jetzt könnte die linke Edelkolportage losgehen: heldenhafte Rache in schwedischem Exil. Tut sie aber nicht. Dazu ist die Konstruktion zu subtil. Der Autor, der selbst als Türke in Schweden gelebt hat, von Fremdheit und Exil so erzählt, wie es in den eigenen Bescheidwisserkopf erst mal nicht passen will.«

Konkret, Hamburg

»Eine fesselnde, novelleske Erzählung, die gleichzeitig an den Wunden der Vergangenheit ansetzt – Mord und Folter sowie die darauf folgenden Rachegelüste, wie in Samis fiktiver Geschichte, verweisen auf die vielen in der Türkei noch nicht aufgearbeiteten Verbrechen.Livanelis Buch ist insofern nicht nur ein beeindruckender Text über die Entwurzelung türkischer Exilanten, es liest sich auch als ein Appell für eine dringend notwendige Aufarbeitung.«

Markus Kilp, Radio Palmares

»Ein nachdenkliches Werk, großartig und vor allem voller Menschlichkeit.«

Pädagogische Hochschule Luzern

»Eine Glanzleistung! Livaneli schildert eindringlich die Dialektik von Verbrechen und Versöhnung.«

Yaşar Kemal
 

Dokumente

Nachrichten

Autoren-Seiten

Andere Werke von Zülfü Livaneli

Cover
»Lehrbücher des Machiavellismus gibt es viele. Mit diesem Roman kommt endlich das Handbuch zum Untertan.« Walter van Rossum, Deutschlandradio

Andere Werke von Wolfgang Riemann

Cover
Mit diesem Meisterwerk beginnt die moderne türkische Literatur: ein episches Sittengemälde der mondänen Istanbuler Oberschicht am Ende des Osmanischen Reiches.
Cover
»Lehrbücher des Machiavellismus gibt es viele. Mit diesem Roman kommt endlich das Handbuch zum Untertan.« Walter van Rossum, Deutschlandradio

Bibliografie

Originaltitel: Bir Kedi, Bir Adam, Bir Ölüm (2001)
Originalsprache: Türkisch
Erstauflage: 25.4.2005
Auflage: 1