Eduardo Galeano

Der Ball ist rund

Aus dem Spanischen von Lutz Kliche
»Galeano lässt die Worte tanzen wie einst Pelé den Ball auf dem Fuß.« Saarbrücker Zeitung
 Taschenbuch
€ 9.90, FR 18.10, €[A] 10.20
Broschiert
In anderer Ausgabe lieferbar
UT 161
274 Seiten
ISBN 978-3-293-20161-3
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 
Virtuos und bilderreich erzählt Eduardo Galeano die Geschichte des Fußballs: Charakterisierungen von berühmten Spielern und Spielen, überraschende Anekdoten, Episoden und Sternstunden des südamerikanischen und europäischen Fußballs. Dieses Werk ist eine Hommage an ein volksnahes Spektakel mit anarchischer Kraft. Der heiter-verspielte Ton Galeanos schlägt dort in bissige Kritik um, wo er seine Abscheu gegenüber den Technokraten des modernen Supermarkt-Fußballs zum Ausdruck bringt, die im Namen von Profit und Effizienz die Schönheit und Lust aus dem Spiel zu verbannen drohen.

Stimmen

»Galeano ist ein Hymniker. Er erzählt unglaubliche Geschehnisse, Fußballwunder, Ballzauber und Mirakel des grünen Rasens, aber man glaubt ihm gerne jedes Wort. Er besingt in seinen wunderbaren Texten die großen und die tragischen Helden des runden Leders, oft sehr poetisch, manchmal ironisch, aber immer sehr wahrhaftig.«

Wolfgang Bortlik, Strapazin, Zürich

»Ein literarischer Leckerbissen.«

Tages-Anzeiger

»Es gibt ihn noch, den traurigen Fußballpoeten.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Galeano liebt die Überraschung auf dem Rasen und ist ein Chronist des schönen Spiels. Davon zeugt sein Klassiker. Da wird grossen Namen der Vergangenheit, Di Stefano, Garrincha, Seeler oder Pelé, gehuldigt und weniger bekannten wie dem Franzosen Kopa: Der Bergarbeitersohn galt als Napoleon des fintenreichen Spiels. Galeanos Blick ist ein weiter, er berichtet, weshalb es 1969 zum (Fussball-)Krieg zwischen Honduras und El Salvador kam; oder wie mexikanische Journalisten 1992 bei der Einreise ins belagerte Sarajevo davon profitierten, dass der Zöllner Hugo Sánchez kannte.«

Neue Zürcher Zeitung

»Galeanos Geschichten erzählen von großen Momenten, von den Epiphanien gelungener Aktionen, und sie sparen nicht jene Kehrseiten aus, wenn den Stars Fehler unterlaufen und sie binnen kürzester Zeit Hohn und Spott des Publikums auf sich ziehen. Eine ›Ehrung des Fußballs, Feier seines Lichtes, Kritik seiner Schatten‹, das alles wollte Eduardo Galeano in seinem Buch bieten – es ist ihm geglückt.«

Rainer Moritz, Deutschlandradio Kultur, Berlin

»Schlicht ein Meilenstein in der Fußballliteratur.«

Radio SRF 1, Zürich

»Galeano entfaltete ein erstaunliches Panorama der Fußballwelt aus Sicht des Südamerikaners. Ein wirklich nützliches Gegenmittel zum herrschenden Eurozentrismus.«

Badische Neueste Nachrichten

»Galeano entpuppt sich auch hier als ein Meister der spannenden Anekdote. Fußball- und Lateinamerika-Fans werden begeistert sein. Aber auch Leser, die eine völlig leidenschaftslose Einstellung zum Fußball haben, werden auf ihre Kosten kommen.«

Junge Welt

»In Galeanos virtuosem Stil entfaltet sich eine poetische Kraft, die über ein reines Sachbuch weit hinaus geht.«

Andrea Breuer, www.danares.wordpress.com

»Elegant dribbelt Galeano sich mit kurzen Erzählungen durch die Fußball-Historie und bringt dabei – manchmal fast schon im Märchenton – die Helden der Stadien ins Spiel. ›Ein freundliches, vergnügtes Gesicht. Man kann ihn sich kaum ohne ein Glas schäumendes Bier vorstellen...‹, wird Uwe Seeler beschrieben.«

Stefan Mössler-Rademacher, Nürnberger Nachrichten

»Grazil und sprachgewandt dribbelt Eduardo Galeano übers 300 Seiten starke Spielfeld der Fußballideologien und -träumereien. Galeano gibt dem Fußball sein künstlerisches Gesicht zurück. Glorreiche Momente der Weltmeisterschaften erstehen vor unserem geistigen Auge wieder. Zum Schmunzeln, zum Weinen, zum Jubeln – das sind die Geschichten, aus denen Helden gemacht werden. Die Wahrheit liegt nicht auf dem Platz, sie liegt in diesem Buch. Das einzige Buch, das Fußballfans wirklich lesen müssen!«

Karsten Koblo, www.aus-erlesen.de

»Galeano lässt es nicht dabei bewenden, dem Fußball zu huldigen. Nein, er hat es sich zur Aufgabe gemacht, auch jene Dinge vor den Vorhang zu holen, die dem Fußball arg zusetzen. Korruption ist keine Seltenheit, sondern fast schon Voraussetzung, um Präsident eines internationalen Verbandes oder eines Landesverbandes zu werden. Von Geschichten in diese Richtung strotzt das Buch. Eduardo Galeano geht es mit seinem Buch darum, einen Freudentanz in Namen des Fußballs aufzuführen. Jene Momente sichtbar zu machen, wo Fußball noch Fußball ist, weil elf Männer gegen elf Männer antreten, um ihren Spieltrieb auszuleben, indem sie einen Ball mit dem Fuß oder dem Kopf hinter die Linie des gegnerischen Tores zu befördern versuchen. Fußball hat ursprünglich etwas Magisches, etwas Einzigartiges. Dafür springt Galeano in die Bresche.«

Jürgen Heimlich, www.sandammeer.at

»Das sind teilweise literarische Meisterstückchen, getragen von Melancholie und der Sehnsucht nach den Schönheiten des Spiels.«

Kölnische Rundschau

»Soviel steht mal fest: Die Südamerikaner spielen einen schöneren Fußball als vor allem die Engländer. Vielleicht schreiben sie ja auch die besseren Bücher über Fußball als die Europäer.«

Frankfurter Rundschau

»… das Spiel als Sinnbild der Gesellschaft, metaphernreich beschrieben …«

Die Zeit

»Galeanos Werk bedeutet höchstes Lesevergnügen und ist eine informative, recht willkommene Abwechslung zum müden Einerlei der Sportpresse.«

ila

»Wer das Gekicke der deutschen Balltreter bei der EM nicht mehr erträgt, kann auswechseln: Taschenbuch statt Fernseher.«

Stuttgarter Nachrichten

»Galeano hat mit seinem Buch die ideale Pausenlektüre für Fussball-Fans in der ganzen Welt geschaffen, kleine Stücke, die sich unter anderem mit den Weltmeisterschaften, kuriosen Toren, Spielern wie Seeler, Eusebiooder Gullitt beschäftigen – und das auf so spielerische Art und Weise, dass man sich wünschte, jedes Spiel verliefe so wie Galeano schreibt.«

Jörn Genoux, Kieler Nachrichten

»Eduardo Galeano hat so etwas wie eine literarische internationale Geschichte des Fußballs geschreiben.«

Dschungelbuch

»Hier schreibt ein Südamerikaner, für den dieser Sport Poesie ist, mit der Elegance des Dichters. Wenn Galeano berühmte Tore der Geschichte schildert, glaubt man, auf dem Spielfeld dabei zu sein, seine Spielerporträts sind farbig und ungewöhnlich. Beispiel: ›Wenn Pele losspurtete, ging er durch den Gegner hindurch wie ein Messer. Wenn er stoppte, verirrten sich die Gegner in den Labyrinthen, die seine Beine auf den Rasen malten.‹«

Oberösterreichische Nachrichten, Linz

»Das richtige Buch im WM-Jahr für Fans von cerebralen und Rasen-Dribbeleien.«

Hartmut Heidenreich, Bildungswerk der Diazöse Mainz

»Galeano nimmt sie alle unter seine Lupe: Spieler, Torwart, Star, Schiedsrichter und Rowdy. Er schreibt vom getanzten Krieg, von der Sprache der Fußballprofessoren und der des Krieges, die hier einen mächtigen Platz einnimmt. Er schreibt aber auch über Weltmeisterschaften und Größen wie Didí, dem genialen Ballverteiler aus Brasilien. Am Ende versteht jeder die Faszination.«

Andreas Schön, Schwarzwälder Bote, Oberndorf

»Eduardo Galeano erzählt Anekdoten, berichtet von besonderen Ereignissen und würdigt einzelne Spieler, wobei ihm besonders diejenigen am Herzen liegen, die sich aus den unteren Schichten ins Rampenlicht gekickt haben. Seine Texte sind eine Hommage an das Spiel, das er liebt, und sie gewähren einzigartige Einblicke in die Kulturgeschichte des Fussballsports.«

Trigon Filmmagazin, Zürich

»Dem Autor ist die beabsichtigte Ehrung des Fußballs und die Feier seines Lichtes durchwegs gelungen, ohne die Kritik an seinen Schattenseiten auszublenden.«

Südwind

»Galeano ist weit mehr als ein Sammler von Fakten. Er kocht die Gefühle der Siege hoch. Er lebt die Trauer der Niederlagen mit. Galeano ist ekstatischer Sportreporter und exakter Berichterstatter in einer Person. Er fand eine offensive, spielerische Taktik des Schreibens, durch die der Leser auf jeden Fall der Gewinner ist.«

Uwe Schick, Am Erker

»Der Uruguayaer Eduardo Galeano, einer der renommiertesten Schriftsteller Lateinamerikas, ist fußballverrückt, fußballsüchtig, ja ›ein Bettler um guten Fußball‹. Wie berauscht von großen Ballkünstlern, unnachahmlichen Toren und unvergesslichen Spielen reißt er den Leser mit auf seinem literarischen Trip in die Geschichte des Fußballspiels, die ›eine traurige Reise von der Lust zur Pflicht‹ ist. Dieses (auch typografisch außerordentliche) Buch ist ebenfalls Pflicht: Pflichtlektüre für jeden, dem das Herz schneller schlägt, wenn er an Fußball denkt.«

Sabine Uehlein, Stiftung Lesen Sonderheft, mainz

»Eduardo Galeanos Feuilletonsammlung gehört zum Erfreulichsten dieses viel strapazierten Genres. Dies, weil der Mann aus Montevideo nicht mehr will, als kleine, aber feine Kapitel der unendlichen Fußballgeschichte erzählen. Und weil er nicht wie viele Kollegen alles Erdenkliche in eine aufgeblasene Kugel projiziert.«

Neue Zürcher Zeitung

»Das Buch ist von Anfang bis Ende interessant, was vor allem an der unterhaltsamen Erzählweise Galeanos liegt. Deshalb sollte dieses Buch spätestens zur Sommerpause den Weg auf Euren Nachttisch finden.«

Dirk Chung, www.eintrachtfans.de, Frankfurt

»Fussball und Literatur – manchmal versuchen sie den Doppelpass. Gelingen mag der nicht in jedem Fall. Eine der Ausnahmen: Eduardo Galeano und sein ›Der Ball ist rund‹.«

Fußball-Europameisterschaft

»Eduardo Galeanos Buch wäre ein Beispiel für virtuoseste Fußball-Essayistik, nicht zuletzt wegen seines heiligen Zornes gegen den Einzug des Kasinokapitalismus ins Fußballgeschäft.«

Stephan Ramming, Die Wochenzeitung, Zürich

»Galeano schweift in kurzen Kapiteln durch die Weltenmeere der Fußballhistorie mit all ihren Komödien, Tragödien, Kuriositäten und Verbindungen zum Weltgeschehen. Für ein Fußballbuch sehr poetisch, das macht Spaß zu lesen!«

Lars Albat, 1/4 Vor

»Der Autor aus Uruguay liebt den Fußball heiß und innig. Mit bilderreicher Sprachgewalt widmet er sich dem Spiel und beschreibt es immer wieder aus den ungewöhnlichsten Blickwinkeln. Herzerfrischender Lesestoff mit überraschenden Anekdoten, Episoden und Sternstunden des Fußballs. Pflichtlektüre für jeden Fußball-Fan.«

Main-Post

»Der Südamerikaner Galeano berauscht sich am Fußballspiel – und berauscht mit diesem Buch. Temporeich und virtuos wird die Geschichte des Fußballs erzählt.«

Focus, Litterazzia

»›Der Ball ist rund‹ beschäftigt sich nebst Fußballweltmeisterschaften in bestechender Sprachwahl mit solch illustren Themen wie wandelnder Werbung, dem Einfluss der FIFA sowie unglücklichen Verknüpfungen, ausgelöst durch die Allmacht des Fußballs. Die schönste(und bekömmlichste) Medizin, die auf die Menschheit losgelassen wurde.«

Evolver Review

Dokumente

Dies ist ein Liebling aus 40 Jahren

Andrea Breuer
Kulturbloggerin
Weil... sich in Galeanos virtuosem Stil eine poetische Kraft entfaltet, die über ein reines Sachbuch weit hinausgeht. Galeanos Leidenschaft gilt dem Fußball mit all seinen menschlichen Tragödien und Glücksmomenten. Für die Mächtigen bleiben nur bissiger Hohn und Spott.

Autoren-Seiten

Porträt
(Übersetzung)

Andere Werke von Lutz Kliche

Cover
Eine Liebeserklärung an Indiens brodelnde, durchgedreht moderne Hauptstadt
Cover
»Ein Kleinod lateinamerikanischer Fabulierkunst.« Augsburger Allgemeine

Bibliografie

Originaltitel: El futbol a sol y sombra (1995)
Originalsprache: Spanisch
Erstauflage: 9.2.2000
Auflage: 1