Salim Alafenisch

Die acht Frauen des Großvaters

Geschichten
»Salim Alafenischs Erzählungen fließen ruhig. Der Weg ist das Ziel, die Lust am Erzählen und nicht die Kunst des Beendens bestimmt die eigenwillige Spannung dieser Geschichten. Beduinen sterben nicht am Herzinfarkt.« Die Zeit
 Hardcover
null
gebunden
In anderer Ausgabe lieferbar
176 Seiten
ISBN 978-3-293-00146-6
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 

Wenn das Tagwerk vollbracht ist, ruft die Mutter ihre Kinder um das Feuer und erzählt ihnen Geschichten vom Großvater, dem mächtigen Scheich des Beduinenstammes aus dem Negev. Acht Nächte lang erzählt sie von seinen acht Frauen, von Glück und Sorge, von Streit, Solidarität und Versöhnung, vom vielfältigen Beziehungsgeflecht des alten Stammeslebens.

Von seiner Mutter hat Salim Alafenisch die Kunst des Geschichtenerzählens übernommen. Im Scheichzelt seines Vaters, in dem die Gäste mit gewürztem Kaffee empfangen wurden und in dem Recht gesprochen wurde, nahm er die Tradition seines Stammes in sich auf und trägt sie nun weiter. Ebenso poetisch wie präzis gibt er Einblick in die Sitten und Gebräuche der Wüste.

Stimmen

» Eine liebevolle Erzählung aus der arabischen Welt, wo Geschichtenerzählen noch eine Kunst ist.«

Blick

»Acht Frauen heiratet der Großvater in seinem langen Leben, und jede hat ihr eigenes Zelt, und so wandert er nächtens jeweils im Wechsel von einer zur anderen. Sein Ansehen im Stamm steigt stetig und sein Reichtum mehrt sich wie seine Kinderschar. Einfühlsam geht Alafenisch auf den Lebenslauf seines Ahnen ein. Entstanden ist ein schlichtsprachiges, sehr reizvolles Buch, das in der überlieferten Erzähltradition der Wüstenbewohner verankert ist.«

Schwarzwälder Bote, Blumberg
 

Nachrichten

Autoren-Seiten

Andere Werke von Salim Alafenisch

Cover

»Heiteres, Tragisches, Erotisches, vermischt mit einer Prise Magie.« Sandammeer.at

Cover
»Ein Mann ist nicht wie ein Kleid, das man beliebig austauschen kann. Mit ihm verbringst du ein ganzes Leben, das will gut überlegt sein.«
Cover
»Verpackt in einen mühelos wirkenden, freien Erzählstrom sprechen Alafenischs Geschichten Herz und Humor an.« Süddeutsche Zeitung
Cover
Salim Alafenisch erzählt eine Geschichte, die wie ein Zauber klingt, aber wahr ist. Als Kind hat er sie selbst erlebt.
Cover
»Ein langer, farbiger Traum.« Klio
Cover
Salim Alafenisch erzählt vom Triumph der Liebe über den Zyklus der Natur. »Alafenischs Sprache – ein bunter, kunstvoll gewebter Teppich.« Mittelbayerische Zeitung
Cover
»Die Märchen von Salim sind nicht allein eine Einführung in das Reich von Tausendundeiner Nacht. Sie wollen aufklären über die Kultur und Denkweise im Orient.« Stuttgarter Zeitung

Bibliografie

Originalsprache: Deutsch
Erstauflage: 6.3.1989
Auflage: 5