Assia Djebar

Die Schattenkönigin

Roman
Aus dem Französischen von Inge M. Artl
»Man legt das Buch mit Betroffenheit aus der Hand.« Main-Post
 Hardcover
null
Broschiert
In anderer Ausgabe lieferbar
224 Seiten
ISBN 978-3-293-00138-1
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 
Isma und Hajila: zwei Frauen des gleichen Mannes. Hajila, schweigend, fügsam, passiv, entschließt sich zur heimlichen Flucht. Sie nimmt den Schleier vom Gesicht und geht »nackt« hinaus auf die Strassen, in die Parks, unter die Menschen. Eine Befreiung in Angst und Schrecken. Das Drama ist unaufhaltsam. Die andere sieht es voraus und erzählt es. Isma hat mit dem Mann schon lange gebrochen. In ihrer Erinnerung aber tanzen noch die Bilder aus den Nächten der rückhaltlosen Liebe und Lust. Sie taucht zurück in eine Kindheit, die sie mit Hajila teilte, zum gemeinsamen Ausgangspunkt zweier Frauen im geschlossenen Hof des Harems. Trotz dieser geteilten Erfahrung - können sich Hajila und Isma jemals wirklich begegnen?

Stimmen

»Man legt das Buch mit Betroffenheit aus der Hand.«

Main-Post

»Eines wird deutlich: Um die ihnen über Generationen eingeimpfte Angst zu überwinden, müssen die Frauen sich ihrer Selbst bewusst werden. Diese Botschaft ist der zentrale Gehalt des Buches von Assia Djebar. Seine gekonnte Sprache und der Rhythmus seines Aufbaus machen es darüber hinaus zu einem faszinierenden Leseerlebnis.«

Berner Zeitung

»Dem exotischen Reiz eines solchen Buches kann man sich kaum verschließen.«

Kölner Illustrierte

»Ein Buch der Solidarität unter den Frauen.«

Una Pfau, Süddeutscher Rundfunk

»Ein Sich-Einmischen in gesellschaftspolitische Dinge, ein Anschreiben einer kämpferischen und kunstvollen Dichterin gegen reaktionäre, religiös geprägte Forderungen.«

Frankfurter Rundschau

»In der blumenreichen, wortgewaltigen arabischen Erzählkunst ist der Roman ein Schrei nach Freiheit der arabischen Frauen aus den Fesseln des Patriarchats, zeigt aber auch die vielfältigen Formen von Frauensolidarität und Lust in einer vorindustriellen Gesellschaft, wo noch nicht alles zubetoniert ist.«

gegenwind

»Mit Assia Djebar kommt eine Autorin zu Wort, die keine Außenstehende, keine Zuschauerin ist. Sie ist im alten Harem aufgewachsen und lebt in dem, was sie einmal den ›neuen Harem‹ genannt hat, den ›Harem der miteinander solidarischen Frauen‹, die sich nicht nur die eigene Emanzipation wünschen, sondern auch emanzipierte Männer.«

Evangelischer Pressedienst
 

Nachrichten

Autoren-Seiten

Andere Werke von Assia Djebar

Cover
»Dies ist eines von Djebars bewegendsten Büchern. Man muss es wieder und wieder lesen, lange hallt es nach.« Le Monde
Cover
»Diese außergewöhnliche und tragische Geschichte ist einer von Djebars schönsten Romanen. Mit dem ihr eigenen Talent beschreibt sie Zoulikha als Mutter, Geliebte, Freundin und Kämpferin. Ein Roman von ungeheurer Intensität.« Liberté, Algier
Cover
»Ob sie jung sind oder alt, zur Arbeit oder in die Schule gehen, ins Krankenhaus oder ins Büro oder zum Markt - sie gehen mit einem Stein auf dem Herzen.« Assia Djebars jüngstes Werk wendet sich wieder Algerien zu und den Brücken, die durch die Lebensgeschichten zwischen Europa und Nordafrika geschlagen werden.
Cover
»Kein Zweifel: der Erstling einer großen Autorin.« Stefanie Christmann, Freitag
Cover
»Ungestüm kommt er daher, dieser frühe Roman von Assia Djebar.«
Cover
»An alle meine Wände heftete ich die Skizzen zu meinem Roman, und zur gleichen Zeit zerbarst mein Land. Und so habe ich auf meine Weise das Land wieder auferstehen lassen.« Assia Djebar
Cover
Weiss ist die Farbe der Städte Algeriens, der traditionellen Tücher, die Farbe der Trauer und der Erinnerung.

Andere Werke von Inge M. Artl

Cover
Was es bedeutet, unter Weißen schwarz und schön zu sein.

Bibliografie

Originaltitel: Ombre Sultane (1987)
Originalsprache: Französisch
Erstauflage: 25.8.1988
Auflage: 2