Garry Disher

Garry Disher, geboren 1949, wuchs im ländlichen Südaustralien auf. Er schreibt Romane, Kurzgeschichten, Kriminalromane und Kinderbücher. Seine Bücher wurden mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter der wichtigste australische Krimipreis, der Ned Kelly Award, dreimal der Deutsche Krimi Preis sowie eine Nominierung für den Booker Prize. Garry Disher lebt an der Südküste von Australien in der Nähe von Melbourne.

Ausführliche Biografie

Stimmen

»Garry Dishers Romane um den australischen Ermittler Hal Challis sind weit mehr als nur spannende Kriminalstücke. Es sind Sozialstudien einer Gesellschaft, in der das Böse hinter schlichten Fassaden lauert und das Verbrechen zum Alltag gehört. Gut und Böse sind in den Büchern des mehrfach preisgekrönten Autors aus Südaustralien nicht Endpunkte einer eindimensionalen Skala, sondern Facetten menschlichen Daseins.«

Luzerner Zeitung

»Disher ist ein Meister der modernen Krimikomposition. Sätze, Dialoge, Figuren und schnelle Schnitte sind fein und sauber aufeinander abgestimmt – kein Wort ist zu viel, kein Charakter überflüssig, keine Nebenhandlung eben nur auf ein ›Neben‹ reduziert. Ein albernes und simples Whodunit-Rätsel reicht Disher nicht. Er entwickelt auch ein faszinierendes Erzähltempo, das flott und schnell, aber niemals atemlos oder gehetzt erscheint. Disher zu lesen, der seine ›Wörter auf den Seiten zum Singen‹ bringen möchte, wie er im Nachwort erklärt, ist ein literarischer Genuss erster Güte.«

Ludger Menke, krimiblog.de, Hamburg

»Nach einem Challis-Buch, so erlebte ich es bisher jedes Mal, leide ich Tage unter einem Trennungsschmerz, ertappe mich bei Entzugserscheinungen. Garry Dishers Charaktere erscheinen mir real, wie wirkliche Menschen, die eine Existenz auch außerhalb seiner Romane haben. Man würde sie gerne treffen. Sie sind aus Fleisch und Blut, sind nuancierte Charaktere, sie leiden und lieben, hoffen und bangen, machen Fehler.«

Alf Mayer, Strandgut - Das Kulturmagazin, Frankfurt

»Garry Disher zählt allein ob seiner Erzählkraft, seiner Figurenzeichnung und seines Spannungsaufbaus zum Nonplusultra des gegenwärtigen Krimigenres. Was den Australier aber noch dazu auszeichnet, ist sein schonungsloser, ja fast schon deprimierter Blick auf die Gesellschaft Down Unders, auf soziale Missstände, staatlichen Sparkurs und polizeiliche Verfehlungen.«

Andreas Hauser, Echo, Innsbruck

»Dishers Kunst besteht darin, dass er die Leser geschickt und unaufdringlich auf falsche Spuren führt und vielen Nebenwegen der eigentlichen Geschichte folgt. Der Weg scheint das Ziel: Nicht die Auflösung des Falles steht im Vordergrund, sondern die Ermittlung selbst, im Laufe derer sich die dunklen Seiten der menschlichen Seele offenbaren.«

Der Sonntag, Karlsruhe

»Wenn der Kriminalroman inzwischen, wie häufig gesagt wird, wirklich die aktuelle Form des Gesellschaftsromans sein sollte, dann ist Garry Disher einer der Grossen in diesem Genre: auf dem besten Wege zum Balzac von Waterloo, Victoria.«

Jochen Vogt, Die Zeit

»Disher nimmt seine Personen genau ins Visier und zeigt, wie sie ticken. So sind seine Krimis auch Gesellschaftsporträts. Man fühlt mit den Gerechten.«

Ellen Pomikalko, Buch Markt, Meerbusch

»Zweimal schon heimste der Australier Garry Disher den Deutschen Krimi Preis ein. Längst haben die Abenteuer des autistischen Gangsters Wyatt Kultstatus erlangt.«

Inge Wünnenberg, Sonnabend

»Wenn doch nur alle Menschen so anständig unanständig wären wie die Verbrecher Garry Dishers. Sein Antiheld Wyatt gehört zu den eindrucksvollsten Figuren des zeitgenössischen Crime. Disher hat die Serie um den Dieb für unbestimmte Zeit auf Eis gelegt, um sich stattdessen in seinem Roman ›Drachenmann‹ – an dieser Stelle bereits vom hoch geschätzten Kollegen Brack empfohlen – dem Inspektor Hal Challis zu widmen.«

Tageszeitung, Berlin  Online einsehen

»Egal, von welcher Seite her man Garry Dishers Roman anschaut, man merkt schnell die Extraklasse dieses Autors. So dicht gewoben sind die Handlungsmotive, so genau ist jede Figur mit einer komplexen Geschichte versehen.«

Ralf Stiftel, Westfälischer Anzeiger, Hamm

»Garry Disher ist nicht nur ein guter Menschenkenner, er erkennt Zusammenänge. Die Themen, die er Down Under gekonnt aufgreift und präzis beschreibt, sind auch bei uns bekannt und topaktuell.«

Marianne de Mestral, P.S. Zeitung, Zürich

»Garry Disher ist ein gewiefter Geschichtenverweber, in seinen Romanen erwächst das Unheil Tiefenbeziehungen, die der Leser vorerst nur erahnt.«

Weltwoche, Zürich

»Dishers hochklassige Spannungsromane haben den fünften Kontinent als unverbrauchten Krimischauplatz etabliert.«

Ulrich Noller, Stadtrevue, Köln

»Der Australier Garry Disher ist dem deutschen Lesepublikum längst kein Unbekannter mehr. Sein Kriminalroman ›Der Drachenmann‹ hat den Deutschen Krimi Preis erhalten, und dieser Drachenmann, der Amateurflugzeugbauer und Detective Inspector Hal Challis, der auf der Mornington-Halbinsel südlich von Melbourne Gesetzesbrecher aufspürt, hat seinem Autor auch im eigenen Lande einige Popularität gesichert. Disher freilich ist auf den Verfasser von Krimis nicht festzulegen; auch Erzählungen, Kinderbücher und Schulbücher zur australischen Geschichte gehören zum Werk des studierten Historikers.«

Gerhard Schulz, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Garry Disher ist zur Zeit einer der besten Kriminalschriftsteller der Welt.«

Ulrich Noller, WDR 2, Der Sonntag

»Der Geheimtipp der Krimileser.«

Radio Zeit

»Dieser Mann hat einfach etwas drauf; andere Gesetzesbrüche sind in Arbeit. Schade nur, dass wir abgesehen von Dishers Büchern so gut wie nichts von der australischen Crime-Scene mitkriegen.«

www.evolver.at

Garry Disher besuchen

Werke von Garry Disher

Cover

»Der perfekte Einstieg in das großartige Werk Garry Dishers.« The Seattle Times

Cover
»Ein seltenes Vergnügen. Ein Autor ersten Ranges.« The New York Times
Cover
»Bestürzend realistisch und gut recherchiert, ist dieser preisgekrönte Roman ein knisterndes Lesevergnügen.« South Coast Register
Cover
»Disher ist ein Autor der Extraklasse.« Ralf Stiftel, Westfälischer Anzeiger
Cover
»Garry Disher ist zur Zeit einer der besten Kriminalschriftsteller der Welt.« Ulrich Noller, WDR
Cover
Liebe, Krieg und Verrat vor dem Hintergrund der zusammenbrechenden Kolonialreiche in Südostasien
Cover
»›Drachenmann‹ ist Dishers Meisterwerk.« Sydney Morning Herald