Giselher W. Hoffmann

Giselher W. Hoffmann, geboren 1958 in Windhoek, ist Enkel deutscher Einwanderer. Mehrere Jahre arbeitete er als Berufsjäger in der Kalahari. Sein Gefährte war lange Zeit ein Gwi, ein »Erstgeborener«, durch den er mit diesem Volk und seiner hohen Kunst der Anpassung an die Natur vertraut wurde. Giselherr W. Hoffmann lebte als freier Schriftsteller in Swakopmund an der Atlantikküste Namibias. Er starb am 9. April 2016.

Ausführliche Biografie

Stimmen

»Er sei ›der alleinige Wüstenschriftsteller‹ in Afrika, behauptet Hoffmann, denn sogar die südafrikanischen Autoren wie André Brink und Olive Schreiner ›haben ihre Wälder und Weiden, aber bei uns ist es eben wieder ganz anders, das kann man nicht vergleichen‹. Nicht nur ein bisschen, sondern ziemlich verloren wirkt dieser Wüstenschriftsteller im deutschen Literaturbetrieb. Eher nimmt man Hoffmann den Berufsjäger ab, als der er von 1978 bis 1983 arbeitete: groß, hager, schlaksig, ein wettergegerbtes Gesicht, ein trotziger Schnurrbart und ein schroffer Charme.«

Manfred Loimeier, Stuttgarter Zeitung

Dokumente

Termine

Nachrichten

Giselher W. Hoffmann besuchen

    Werke von Giselher W. Hoffmann

    Cover
    Die Geschichte Namibias – mitreißend und bildgewaltig erzählt
    Cover
    »Ein verhängnisvolles Beziehungsgeflecht zwischen Jäger und Gejagten, in dessen Verlauf nicht nur ein liebevolles und detailliertes Bild der Gwi entsteht, sondern auch die Tragweite von wechselseitigen Angst-und Misstrauensreaktionen sichtbar wird. Ein spannender Roman.« Listen