Mulk Raj Anand wurde 1905 in Peshawar geboren. Er studierte in Indien und England. Seine Romane, die seit den Dreißigerjahren erschienen, machten ihn zur herausragenden Gestalt der neuen indischen Literatur. Sein Werk ist ein groß angelegtes Panorama Indiens von den Spitzen der Gesellschaft bis in ihre Tiefen. Mulk Raj Anand starb 2004 in Pune.

Ausführliche Biografie

Stimmen

»Mulk Raj Anand hat Zeit seines Lebens politische und gesellschaftliche Missstände zum Hauptthema seiner Arbeit gemacht. Sein ungebrochenes soziales Engagement hat etwas tief Beeindruckendes.«

Jörn Klare, DeutschlandRadio, Berlin

»Dass ein beachtlicher Teil des indischen literarischen Schaffens heute zum Kern der englischsprachigen Literatur der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gehört, ist Folge der Wegbereitung, die Mulk Raj Anand für spätere Generationen, die ihn heute weitgehend vergessen haben, geleistet hat.«

Urs Schoettli, Neue Zürcher Zeitung

»Auf eine heilsame Art versteht es Anand, den Mythos Indien zu entlarven.«

Heike Simon, Zürichsee-Zeitung, Stäfa

»Anand verknüpft auf überzeugende Weise psychologische Analyse, Bilder vom verblassenden Glanz einer dekadenten Feudalgesellschaft sowie historisch und philosophische Reflexion zu einem faszinierenden und vielschichtigen Zeitgemälde.«

Fridolin Furger, Berner Zeitung

»Mulk Raj Anand hat Zeit seines Lebens politische und gesellschaftliche Missstände zum Hauptthema seiner Arbeit gemacht. Sein ungebrochenes soziales Engagement hat etwas tief Beeindruckendes.«

Jörn Klare, Deutschlandradio, Berlin

Dokumente

Mulk Raj Anand besuchen

    Werke von Mulk Raj Anand

    Cover
    »Mulk Raj Anand schildert schonungslos, grell realistisch die Welt der Armen und Erniedrigten.« Süddeutsche Zeitung
    Cover
    »Der Leser ist mit Augen, Ohren und Nase stets im Mittelpunkt des Geschehens.« Neue Zürcher Zeitung
    Cover
    Dieser Roman, der seinen Stoff aus der Geschichte Indiens schöpft, zeigt Glanz und Elend einer untergegangenen Welt.